Sie sind hier:
  • Siegfried Falke wird 80 Jahre alt

Senatskanzlei

Siegfried Falke wird 80 Jahre alt

10.06.2002

Senatsempfang zu seinen Ehren musste wegen Trauerfalls abgesagt werden

Der ehemalige langjährige Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kreigsgräberfürsorge (Landesverband Bremen), Siegfried Falke, vollendet am Dienstag kommender Woche (18.6.2002) sein 80. Lebensjahr. Falke hatte 1965 die Idee zu der bis heute überaus erfolgreichen „Musikschau der Nationen“ in den Stadthallen Bremen und Bremerhaven und diese 25 Jahre lang geleitet. Zudem erwarb er sich weithin auch internationale Anerkennung im Rahmen der Volksbund-Jugendaktion „Versöhnung über den Gräbern“ und engagierte sich beim Jugendaustausch mit Frankreich, England, Dänemark sowie der CSSR. Bürgermeister Dr. Henning Scherf wollte Siegfried Falke zu seinem Geburtstag mit einem Senatsempfang im Rathaus ehren. Dieser Empfang musste aber leider wegen eines Trauerfalls in der Familie abgesagt werden.


Für seine besonderen Leistungen um die Völkerverständigung wurde Siegfried Falke 1975 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und 1985 mit dem Bundesverdienskreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Zudem ist er Träger der Verdienstmedaille der Republik Senegal und der Verdienstplakette des Volksbundes. Vor seinem Engagement bei der Kriegsgräberfürsorge war der aus Ostpreussen stammende Siegfried Falke im CVJM aktiv und leitete das Jugendfreizeitheim am Geschwornenweg. 1982 folgte Falke einem Hilferuf des Landessportbundes und übernahm den Vorsitz des Sportvereins Bremen 1860, der sich damals führungs- und konzeptlos in einer Krisensituation befand. Er trug Verantwortung für die Internationale Turngala in der Bremer Stadthalle, richtete die Deutschen Kunstturnmeisterschaften aus und stellte die Weichen für die Durchführung der Turneuropameisterschaft im Jahr 2000. Jetzt hat 1860 als größter allgemeiner Sportverein in Bremen über 6.000 Mitglieder. Der heute „aktive Ehrenpräsident“ von Bremen 1860: „Ich lebe in Visionen. Für mich war es immer wichtig, Entwicklungen vorauszusehen und danach zu handeln“. Dieser Grundsatz gilt auch für Falkes Einsatz für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.