Sie sind hier:
  • Bremen bei Bundesrichterwahl erfolgreich

Der Senator für Justiz und Verfassung

Bremen bei Bundesrichterwahl erfolgreich

21.03.2013

Auf Vorschlag des Bremer Senators für Justiz und Verfassung hat heute (21.03.2013) der Bundesrichterwahlausschuss Dr. Christoph Külpmann zum Richter am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gewählt.
„Ich freue mich sehr, dass es mit diesem überzeugenden Personalvorschlag gelungen ist, eine Mehrheit im Richterwahlausschuss zu erreichen,“ erklärte der Senator für Justiz und Verfassung, Martin Günthner. „Nach mehr als zehn Jahren ist damit Bremen wieder mit einem Richter am höchsten deutschen Verwaltungsgericht vertreten. Ich denke wir können stolz darauf sein, was für einen hervorragenden Juristen wir zur Wahl vorschlagen konnten.“

Christoph Külpmann wurde 1972 geboren, studierte Rechtswissenschaften in Göttingen, Galway (Irland) und Köln. Seine 1999 an der Universität Köln abgelegte Promotion über Fragen des Staatshaftungsrechts wurde im darauffolgenden Jahr mit dem Universitätspreis ausgezeichnet. Nachdem er zunächst 2001 für zwei Jahre für eine große Anwaltskanzlei in Bonn arbeitete trat er 2003 in den bremischen Justizdienst sein. Von 2004 bis 2009 war er Richter am Verwaltungsgericht Bremen, wobei er in diesem Zeitraum bereits für einige Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverwaltungsgericht abgeordnet war. Seit 2009 war Christoph Külpmann in der senatorischen Behörde tätig, zuletzt als stellvertretender Abteilungsleiter und Leiter des Referates für Verfassungsrecht und Öffentliches Recht.

„Dr. Külpmann ist ohne jede Frage ein herausragender juristischer Fachmann. Ihn zeichnet nicht nur seine juristische Fachkompetenz aus, ich fand es auch immer beeindruckend, wie er sich für die Ausbildung des juristischen Nachwuchses eingesetzt hat.“ so Günthner. Christoph Külpmann ist Prüfer im ersten und zweiten Juristischen Staatsexamen und hat sich als Dozent an der Universität und als Kursleiter von Referendararbeitsgemeinschaften engagiert. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Bremen. „Für die bremische Justiz ist der Weggang von Herrn Dr. Külpmann natürlich ein Verlust, aber zugleich ein Bremer Beitrag für die Gewährleistung höchster Qualität der Rechtsprechung an den Bundesgerichten. Ich wünsche Dr. Külpmann für seine Aufgaben in Leipzig alles Gute,“ so der Justizsenator abschließend.