Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Großgerät auf dem Spielplatz August-Hagedorn-Allee in Obervieland wird ersetzt

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Großgerät auf dem Spielplatz August-Hagedorn-Allee in Obervieland wird ersetzt

Online-Beteiligungsverfahren für Kinder, Eltern und Interessierte

16.06.2020

Auf dem Spielplatz August-Hagedorn-Allee in Obervieland soll das 20 Jahre alte Großspielgerät ersetzt werden. Kinder, Eltern und alle Interessierten können in einem online- und Fragebogen-Verfahren Wünschen und Ideen einbringen. So können sie dazu beitragen, dass auf dem Platz neue, attraktive Spielmöglichkeiten entstehen. „Auf die sonst üblichen Planungsfeste verzichten wir wegen der unsicheren Lage mit Corona derzeit noch“, sagte Kristin Bahr vom Fachdienst Spielraumförderung beim Amt für Soziale Dienste.

In die Jahre gekommen: Nach 20 Jahren wird das Großspielgerät an der August-Hagedorn-Allee ersetzt., JPG, 117.0 KB
In die Jahre gekommen: Nach 20 Jahren wird das Großspielgerät an der August-Hagedorn-Allee ersetzt.

Die Kinder in den Schulen und Kitas im Einzugsgebiet erhalten einen Fragebogen in ihren Einrichtungen, Anwohnerinnen und Anwohner können sich ans Ortsamt wenden, Gorsemannstraße 26.

Der Fragebogen lässt sich auch unter www.bplan-bremen.de online ausfüllen oder herunterladen und ausdrucken. Auf dem Spielplatz hängt am letzten Tag des Beteiligungsverfahrens auch eine Abgabebox. Das Verfahren läuft bis Freitag, 10. Juli 2020.

„Die Fragebögen mit Beschreibungen und/oder Zeichnungen werden in den Sommerferien ausgewertet und sind Grundlage für die weitere Planung“, erläuterte Claudia Schwehm, ebenfalls vom Fachdienst Spielraumförderung.

Mit einem zweiten Fragebogen können zudem alle jungen Menschen ab zehn Jahren im Einzugsgebiet des Spielplatzes Anregungen für die Gestaltung eines neuen Unterstandes geben, weil auch der so alt ist, dass er perspektivisch ersetzt werden muss.

Die finanziellen Mittel für den Umbau stammen aus drei Quellen: 20.000 Euro sind Spenden aus dem „Bremer Loch“ vor dem Haus der Bürgerschaft und kommen von der Wilhelm-Kaisen-Bürgerhilfe; die gleiche Summe hat der Unterhaltungsträger AWO Kita gGmbH aufgebracht, und 35.000 Euro stammen aus den Haushaltsmitteln der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de