Sie sind hier:
  • Aufbau eines Food Hub in Bremen – Gründerinnen und Gründer aktiv unterstützen

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Aufbau eines Food Hub in Bremen – Gründerinnen und Gründer aktiv unterstützen

Einladung zur Diskussionsveranstaltung zum Thema Start-ups in der Nahrungs- und Genussmittelbranche – Achtung Redaktionen: Termin!

27.11.2019

Start-ups in der Food-Industrie haben oftmals einige Hürden zu überwinden. So müssen beispielsweise in der Nahrungsmittelindustrie viele Besonderheiten, Auflagen und Vorschriften beachtet werden. Auch sind die Investitionen in eine Produktionsküche, für Lager oder Einkauf recht hoch. Wer es aus eigener Kraft mit seinen Produkten von der Idee in den Einzelhandel schaffen möchte, ist auf tatkräftige Unterstützung angewiesen. Diese Hilfe könnte ein Food Hub bieten, der in Bremen, initiiert durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, aufgebaut werden soll. Darüber wird beim i2b meet-up „Aufbau eines Food Hub in Bremen – Gründerinnen und Gründer aktiv unterstützen“ am Dienstag, dem 3. Dezember 2019, ab 19 Uhr in der ÖVB-Arena Bremen diskutiert.

Bremen und Bremerhaven als Standorte für Food-Start-ups attraktiver machen – das ist das Ziel eines Food Hub, der in den kommenden Jahren im Land Bremen entstehen soll. Das Herz eines Food Hubs wird eine sein Räumlichkeit mit einer Co-Working-Produktionsküche, also eine professionelle Produktionsmöglichkeit für Lebensmittel und Getränke, in der sich lebensmittelproduzierende Start-ups temporär oder auch längerfristig einmieten können. Zudem bietet ein Food Hub den Start-ups die Möglichkeit zur Produktion, Lagerung, Analyse und Vermarktung ihrer Produkte.

Durch den Aufbau eines Food Hub Bremen soll eine dauerhafte Plattform für Food Start-up-Förderung geschaffen und zudem ein Partner-Netzwerk aufgebaut werden, von dem die Nahrungs- und Genussmittelwirtschaft im Land Bremen langfristig profitiert. Der Food Hub entsteht in enger Kooperation mit den Akteuren des STARTHaus Netzwerks.

Bremen hat ein großes Potenzial für Start-ups in der Lebensmittelbranche. Bei der Veranstaltung wird darüber diskutiert, wie dieses Potenzial gefördert und wie ein Food Hub entsprechend gestaltet werden kann.

Das i2b meet-up beginnt um 19 Uhr. Nach einem Grußwort von Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, gibt es einen Impulsvortrag zum Thema „Wie kann das Land Bremen als Standort für Food Start-ups attraktiver werden?“ von Christian Holz, Inhaber des Bremer Beratungsunternehmens culicons.

Als Gäste auf dem Podium werden erwartet:

Christian Holz: Inhaber culicons, Beratungsunternehmen in Bremen
Dr. Barbara Schieferstein: Existenzgründungen/ Kultur- und Kreativwirtschaft, BIS Bremerhaven
Rainer Frerich-Sagurna: Vorstandsvorsitzender, NaGeB e.V.
Sascha Mühlenbeck: Gründer und Vorstand der Bremer Stadtfabrikanten e.V. Holtorfs Heimathaven
Petra Oetken: STARTHAUS Bremen

Moderiert wird die Veranstaltung von Manuela Weichenrieder (Klub Dialog).

Eine Anmeldung ist erforderlich. Für den Einlass ist eine aktuelle, gültige Anmeldebestätigung mit QR-Karte nötig. Diese erhält man, indem man sich kostenlos unter www.i2b.de registriert, einloggt und danach zu der Veranstaltung anmeldet. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet statt in der ÖVB-Arena Bremen, Bürgerweide, 28215 Bremen. Der Einlass zur Veranstaltung ist am Haupteingang der ÖVB-Arena.

Über i2b
i2b ist das Ideen- und Innovationsnetzwerk im Nordwesten, das seit vielen Jahren von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH unterstützt wird. Die i2b-meet-ups sind die an jedem ersten Dienstag oder Donnerstag des Monats stattfindenden Netzwerktreffen von i2b. Gäste können sich über aktuelle Themen aus verschiedenen Branchen informieren, diskutieren und brancheninterne sowie branchenübergreifende Kontakte knüpfen. Vor und nach dem informativen Teil der Veranstaltung (z.B. Impulsreferat, Vortrag, Streitgespräch oder Diskussionsrunde) ist Zeit, um in lockerer und gepflegter Atmosphäre neu Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.

Mehr unter www.i2b.de

Ansprechpartner für die Medien:
Kai Stührenberg, Pressesprecher bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-59090, E-Mail: kai.stuehrenberg@wah.bremen.de