Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Startups wollen Breminale Festival nutzen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Startups wollen Breminale Festival nutzen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten

05.07.2019

Geschäftsideen treffen auf das Feedback der Breminale Besucherinnen und Besucher: Vom 4. bis 7. Juli 2019 testen acht nachhaltige Startups ihre Geschäftsideen auf der Breminale. Die Veranstaltung wird auf der Fläche des M01N Startup Camps in den Wallanlagen im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts vom Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX) der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit dem M01N Startup Camp und dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen durchgeführt.

Von Karl, dem Klima-Chatbot, über nachhaltige Mode von Tizz&Tonic und Huddy bis hin zur Vermittlung von verlorenen Wertsachen über die Patavinus App wollen im Rahmen des InnoQuarter Projekts 8 Startup-Teams das Feedback der Breminale-Besucher nutzen, um gesellschaftliche Probleme auf kreative und unternehmerische Weise zu lösen.

Start-ups auf Tuchfühlung mit zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern (Foto: Jan Elsner) , jpg, 139.4 KB
Start-ups auf Tuchfühlung mit zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern (Foto: Jan Elsner)

Das Konzept dahinter ist neu und wird derzeit auf weiteren Festivals in Schweden, Dänemark und den Niederlanden getestet. Der Grund: Noch immer scheitern rund 90 Prozent aller Startups. Ein Hauptproblem liegt oft im Angebot von Produkten und Dienstleistungen, für die es keinen Marktbedarf gibt. „Um dieses Problem zu vermeiden, ist es wichtig, Meinungen von potenziellen Kunden bereits bei der Entwicklung der eigenen Geschäftsmodelle zu berücksichtigen. Insbesondere in der Entwicklungsphase besteht aber oft die Schwierigkeit, eine Geschäftsidee nicht unter wirklichkeitsnahen Bedingungen testen zu können“, betont Prof. Dr. Jörg Freiling, der mit seinem Team an einer europaweiten Studie zu diesem Thema arbeitet. Das Testen der Startup-Ideen findet am Donnerstag und Freitag jeweils von 14 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag in der Zeit von 13 bis 17 Uhr auf dem M01N Startup Camp in den Wallanlagen (Kreuzung Osterdeich/Altenwall) statt.

Neben dem Innovationsquartier dient das M01N Startup Camp als zentraler Treffpunkt für die Bremer Gründerszene und bietet ein vielseitiges Rahmenprogramm rund um die Themen Startup, Innovation und Existenzgründung: Erfahrungsberichte aus der Praxis, Workshops für Gründungsinteressierte und auch spielerische Elemente zum Mitmachen, wie dem Starthaus Powerpoint Karaoke, der Feedback Challenge oder den Tasting Sessions regionaler Lebensmittel Startups. Nach einem erfolgreichen Auftakt mit dem ersten Bremer Startup Festival im März startet das M01N-Team um André Wollin in die nächste Runde und wird vom 4. bis 7. Juli die Gäste der Breminale begrüßen.

„Die bremische Gründungs- und Startup-Szene hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Es ist uns daher sehr wichtig, diese Entwicklung weiter zu unterstützen. Die Idee, einen Publikumsmagneten wie die Breminale für ein Feedback der eigenen Geschäftsidee zu nutzen und dies natürlich auch noch wissenschaftlich begleiten zu lassen, spricht für die Innovationskraft und auch den starken Rückhalt, den die Gründerszene hier im Land hat“, zeigt sich Ekkehart Siering, Staatsrat beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, über die Zusammenarbeit begeistert. Das Ressort unterstützt das Vorhaben finanziell.

Hintergrund zum EU geförderten Innovationsquartier
Hinter dem Konzept von InnoQuarter verbirgt sich ein europäisches Forschungsprojekt, bei dem Geschäftsideen auf verschiedenen Festivals getestet und damit Gründungsinitiativen unterstützt werden. Seit Oktober 2018 ist der Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX), geleitet von Prof. Dr. Jörg Freiling, an dem EU-Projekt der Förderlinie Nordseeregion beteiligt. Ein erstes Bremer InnoQuarter wurde im März auf dem ersten M01N Startup Camp erprobt. Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen unterstützt die Projektdurchführung in Bremen.

, jpg, 63.3 KB

Weitere Informationen sind unter http://innoquarter.eu/ erhältlich.

Fragen beantwortet:
Universität Bremen
Prof. Dr. Jörg Freiling
Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX)
Tel.: 0421 / 218-66870
E-Mail: freiling@uni-bremen.de
http://www.lemex.uni-bremen.de/

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Jan Elsner
Foto-Download (jpg, 2.4 MB)