Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport

Erstes Bremer Sprachpicknick auf dem Marktplatz

Senatorin Stahmann eröffnet Veranstaltung im Rahmen der Integrationswoche

04.09.2018
, jpg, 17.2 KB

Ehrenamtlich die Deutsche Sprache vermitteln – kann ich das überhaupt? Wer sich diese Frage schon einmal gestellt hat, ist am kommenden Freitag (7. September 2018) richtig beim ersten Bremer Sprachpicknick auf dem Bremer Marktplatz. In lockerer Atmosphäre will diese Veranstaltung im Rahmen der Integrationswoche Kontakte knüpfen zwischen Menschen, die schon Erfahrung mit der ehrenamtlichen Sprachvermittlung haben und solchen, die sich das noch nicht zugetraut haben – wie auch zu denen, die sich mehr Sprachpraxis im Deutschen wünschen. Um 14.30 Uhr wird Sozialsenatorin Anja Stahmann die Veranstaltung, die um 14 Uhr beginnt und um 17 Uhr endet, feierlich eröffnen.

"Wir leben in einer Dienstleistungsgesellschaft, wer da einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz sucht, der muss die deutsche Sprache auf einem guten Niveau beherrschen", sagte die Senatorin. So komme es leider immer wieder vor, dass "Geflüchtete, die gern in der Altenpflege arbeiten wollen, die Ausbildung nicht antreten können, einfach, weil sie das nötige Sprachniveau noch nicht erreicht haben." Insgesamt gebe es viele Branchen in der Wirtschaft, die liebend gern mit Zugewanderten arbeiten würden – unter der Voraussetzung, dass die Verständigung klappt.

"Sprechen lernt man nicht allein im Sprachkurs, sondern erst in der Kombination mit dem Gespräch im Alltag", betonte die Senatorin. Sprachkurse böten eine gute Grundlage, vermitteln Schrift, Grammatik und Vokabeln. "Aber die Souveränität im Umgang mit einer neuen Sprache entwickelt sich in erster Linie im alltäglichen Gespräch. Darum ist der Alltags-Kontakt mit Muttersprachlern im Alltag so wichtig." Wunsch der Senatorin ist es, Ehrenamtliche für Sprachkurse zu finden wie auch für den gelegentlich oder regelmäßigen Austausch. "Vielleicht finden sich beim Sprachpicknick Paare, die ins Gespräch kommen und dann vielleicht auch ihre Telefonnummern austauschen."

Veranstalter sind "Gemeinsam in Bremen" von der AWO, die Malteser-Integrationslotsen sowie die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport. Ziel des Sprachpicknicks ist es, über ehrenamtliche Sprachbegleitung in Bremen zu informieren und neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Ehrenamtliche zu gewinnen. Der Begriff "Picknick" soll zudem nicht nur mit geistigem Inhalt gefüllt werden: Es gibt Kuchen, Getränke und kleine Snacks, bei denen es sich angenehm plaudern lässt.