Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Bund-Bremen-Kooperation zur E-Rechnung für eGovernment-Wettbewerb nominiert

Die Senatorin für Finanzen

Bund-Bremen-Kooperation zur E-Rechnung für eGovernment-Wettbewerb nominiert

16.05.2018

Die Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und das Bundesministerium der Finanzen gehören mit ihren Projekten „Zentrale Rechnungseingangsplattformen“ zu den diesjährigen Finalisten des 17. eGovernment-Wettbewerbs in der Umsetzung innerhalb der „Bund-Bremen-Kooperation E-Rechnung“. Der Wettbewerb prämiert in sechs Kategorien herausragende Projekte zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung.
Der Beitrag des Bundes und des Landes Bremen wurde während der Finalistentage (15. und 16. Mai 2018) in der Kategorie 1 „Beste Konzeption zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes 2018“ nominiert.

Eine Richtlinie der Europäischen Union verpflichtet ab Herbst 2018 auf Bundes- bzw. ab Herbst 2019 auf Landes- und kommunaler Ebene alle öffentlichen Auftraggeber in Deutschland, elektronische Rechnungen annehmen und verarbeiten zu können. Im Rahmen eines Steuerungsprojekts des IT-Planungsrats haben Bremen und die Bundesministerien des Innern und Finanzen gemeinsam eine bundesweit übertragbare Lösung zum Empfang von elektronischen Rechnungen entwickelt. Es geht um strukturierte Daten, die automatisiert übertragen werden und direkt in die IT-Verfahren der Verwaltung einfließen. Dies spart nicht nur den Unternehmen das Porto für die Rechnung, sondern vor allem in der Verwaltung Zeit und Aufwand bei der Erfassung und Bearbeitung. Basierend auf den aktuell eingehenden Rechnungen pro Jahr sollen in Bremen mit Hilfe der Transportinfrastruktur und der Einführung eines elektronischen Bearbeitungsworkflows Einsparungen von bis zu 2,7 Millionen Euro jährlich erreicht werden.

Der gestern und heute in Berlin stattfindende 17. eGovernment-Wettbewerb wird von BearingPoint, einer unabhängigen Management- und Technologieberatung ,sowie von Cisco, einem führenden IT-Anbieter-Unternehmen, ausgerichtet. Die Jury setzt sich aus Verwaltungs-, IT-, eGovernment- und Wissenschaftsexperten zusammen. Dieser „Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung“ ist seit 17 Jahren der anerkannte Grad-Messer für eGovernment-Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung findet am 19. Juni auf dem Zukunftskongress „Staat und Verwaltung“ statt.