Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • „Frühling, Invasion, Herbst und Winter: Das Jahr 1968 in der Tschechoslowakei“

Die Senatorin für Finanzen | Senatskanzlei

„Frühling, Invasion, Herbst und Winter: Das Jahr 1968 in der Tschechoslowakei“

Podiumsdiskussion am 3. Mai 2018 im Rathaus

27.04.2018

In diesem Jahr erinnert man sich besonders an die Ereignisse des Jahres 1968 in der Tschechoslowakei. Auf den Liberalisierungs- und Demokratisierungsprozess, den sogenannten „Prager Frühling“, folgte vor 50 Jahren der Einmarsch von Truppen des Warschauer Paktes, und damit eine düstere Wende, die für das Land eine weitere und noch tiefere Abspaltung vom demokratischen Europa bedeutete. Mit einer Veranstaltung im Bremer Rathaus wird daran erinnert und auf die weitreichenden Folgen für Europa aufmerksam gemacht. In der Podiumsdiskussion am Donnerstag, 3. Mai 2018 um 19 Uhr, in der Oberen Halle des Rathauses berichten Zeitzeugen von ihren Erlebnissen während des „Prager Frühlings“ und der Invasion, erzählen von ihren Erfahrungen in den Jahren der Emigration und diskutieren über die aktuelle Wahrnehmung des Jahres 1968 in Tschechien und der Slowakei.

Das Programm

  • Begrüßung durch Bürgermeisterin Karoline Linnert, den Botschafter der Tschechischen Republik, Tomáš J. Podivínský, und den Botschafter der Slowakischen Republik, Peter Lizák.
  • Impulsvortrag durch Prof. Dr. Susanne Schattenberg, Universität Bremen, Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa.
  • Podiumsdiskussion (Moderation: Prof. Dr. Martina Winkler, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) mit Lída Rakušanová, tschechische Journalistin und Ján Mojto, slowakischer Filmproduzent.

Interessierte können sich für die Veranstaltung unter protokollabteilung@sk.bremen.de bzw. unter Telefon (0421) 361-2290 anmelden, der Eintritt ist frei.
Mehr Informationen im Flyer PDF-Datei (pdf, 355.2 KB)