Sie sind hier:
  • Das Sofortprogramm Mobilbau für Kitas läuft - Drei Senatsressorts arbeiten für eine schnelle Umsetzung eng zusammen

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr | Die Senatorin für Finanzen | Die Senatorin für Kinder und Bildung

Das Sofortprogramm Mobilbau für Kitas läuft - Drei Senatsressorts arbeiten für eine schnelle Umsetzung eng zusammen

03.04.2017

Das Sofortprogramm Mobilbau für die kurzfristige Schaffung von Kita-Plätzen an 27 Standorten läuft. Gemeinsam mit dem Bau- und dem Finanzressort wurde von der Senatorin für Kinder und Bildung ein Verfahren etabliert, das zu schnellen Arbeitsabläufen und Genehmigungsverfahren führt. So konnten äußerst kurzfristig rund 150 Flächen gesichtet und geeignete Kita-Standorte gefunden werden. Einige für Neubauten, andere für die Mobilbauten.

„Wir arbeiten in den drei Ressorts sehr eng und gut zusammen, um einen reibungslosen Ablauf der Mobilbaubeschaffung und -aufstellung für die zusätzlichen Kita-Gruppen gewährleisten zu können. Für fünf geplante Einrichtungen wurden noch keine Platzzusagen an Eltern verschickt. Bei diesen Einrichtungen handelt es sich um ‚Doppelstandorte‘ - Übergangslösungen und dauerhafte Einrichtungen auf einem Grundstück - bei denen eine detailliertere Planung nötig ist. Diese wird aktuell von Immobilien Bremen erstellt. Insgesamt hat sich der gesamte Senat mit dem Ausbau tausender Kitaplätze eine Mammutaufgabe vorgenommen, das geht nur, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und das passiert“, erklärt Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung.
Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, stimmt dem zu: „Es ist uns gelungen, die Genehmigungszeit für die Kitas auf jeweils vier Wochen zu reduzieren. Die Zusammenarbeit mit dem Bildungsressort läuft vorbildlich.“ Berichte, wonach es angeblich zu Verzögerungen bei Baugenehmigungen für Kitas kommt, weist Lohse zurück. „Wir sind voll im Plan.“