Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Nagels Sommertour: Auf den Spuren Bremer Landwirte

17.07.2008

Orchideen, junge Kälber und ein „Milchkuhkarussell“

Der zweite Tag der Sommertour von Wirtschaftssenator Ralf Nagel (Mittwoch, 16.7.2008) stand ganz im Zeichen der Landwirtschaft und des Gartenbaus. „Es ist bemerkenswert mit welchem persönlichen Einsatz die bremischen Landwirte ihren Hof bewirtschaften. Vor dem Hintergrund aktueller wirtschaftlicher Problemlagen, verbunden gerade mit der Milchviehhaltung, kann ich eine breit gefächerte wirtschaftliche Aufstellung der Betriebe nur begrüßen. So sind Pferdepensionen, Ferienwohnungen, Eiscafes und die technische Aufrüstung zum Wohle der Tiere konsequente Handlungen innovativer Landwirte“, so Senator Nagel nach den Rundgängen über die einzelnen Höfe.


Senator Nagel (links im Bild) informiert sich auf dem Hof von Klaus Morisse (rechts im Bild) über die Milchviehhaltung

Senator Nagel (li.) informiert sich auf dem Hof von Klaus Morisse über die Milchviehhaltung


Mit der Firma Bock Bio Science, die bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigt, wurde ein in der Orchideenzucht führender Gartenbaubetrieb besucht. „Es ist schön zu hören, dass sich ein international hervorragend innovativer Gartenbaubetrieb klar zu den Vorteilen des Standortes Bremen bekennt.“


Die Bedeutung der Landwirtschaft für das Bundesland Bremen lässt sich an einigen Zahlen aus dem Jahr 2005 verdeutlichen: Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt 8421 ha, dies entspricht circa 11800 Fußballfeldern oder 25% der Gesamtfläche des Bundeslandes; 129 Betriebe arbeiten im Bereich des Gartenbaus und bewirtschaften 62ha Fläche. Aktuell, so erwähnte der Präsident der Landwirtschaftskammer Bremen Hermann Sündermann im ausführlichen Gespräch mit Senator Nagel, sind es etwa 120 Vollerwerbsbetriebe im Bereich der Landwirtschaft.


Im Einzelnen wurden folgenden Firmen und Höfe besucht:
Bock Bio Science Gmbh,
Hof Sündermann,
Hof Kaemena,
Hof Morisse.


Senator Nagel: „Die Landwirtschaft übernimmt unter anderem bei der Landschaftspflege unverzichtbare Aufgaben. Daher muss auch zukünftig ein gerechter Interessensausgleich zwischen Bau-, Verkehrs-, Naturschutz- und Wirtschaftspolitik auf der einen Seite und der Landwirtschaft auf der anderen Seite hergestellt werden.“


Weitere Informationen zur Sommertour finden Sie auf der Internetseite www.wirtschaft.bremen.de


[Foto: Senator für Wirtschaft und Häfen]