Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

BremenPORTS-Experten unterstützen Hafenplaner in Wilhelmshaven

31.05.2002

Know-how von der Wesermündung fließt in Planfeststellungsverfahren für neuen Tiefwasserhafen ein

Experten der neuen Hafen-Managementgesellschaft BremenPORTS unterstützen die Planer des Wilhelmshavener Tiefwasserhafens: „Wir haben der Projektentwicklungsgesellschaft für den JadeWeserPort diverse Leistungen angeboten und dafür den Zuschlag erhalten“, berichtet Geschäftsführer Jürgen Holtermann. Im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, dem Hansestadt Bremischen Hafenamt, ist die neue Gesellschaft mit privatrechtlicher Rechtsform (GmbH & Co. KG) in der Lage, das breite Fachwissen ihrer Mitarbeiter in Bereichen wie Projektierung, Planung und Neubau von Hafenanlagen und Containerterminals an anderen Standorten zu vermarkten.

Holtermann: „Beim Hafenausbau in Bremerhaven werden wir eines Tages an natürliche Grenzen stoßen. Schon deshalb ist es sinnvoll, das spezifische Expertenwissen von BremenPORTS künftig verstärkt außerhalb der Bremer Landesgrenzen anzubieten, auf diese Weise Einnahmen zu erzielen und Beschäftigung für Mitarbeiter zu sichern.“

Die Dienstleistungen für Wilhelmshaven werden von der BremenPORTS-Abteilung „Planung und Neubau“ erarbeitet und koordiniert. Dort berät man die Projektentwicklungsgesellschaft (PEG) JadeWeserPort zum Beispiel in vielen Fragen, die mit den komplizierten Abläufen und Steuerungsprozessen des Planfestellungsverfahrens für den neuen Hafen verbunden sind. Dies umfasst alle genehmigungsrechtlichen und –technischen Aspekte. Fragestellungen zu Umfang und Inhalt der auf dem langen Weg zum Planfeststellungsbeschluss erforderlichen Untersuchungen und Gutachten werden ebenfalls berührt.

Außerdem hat BremenPORTS den so genannten Scoping-Termin mit vorbereitet und begleitet, der neulich in Wilhelmshaven stattfand. Bei diesem Termin wurde der voraussichtliche Untersuchungsrahmen für die Folgen und Auswirkungen des niedersächsisch-bremischen Gemeinschaftsprojekts JadeWeserPort erörtert und festgelegt.

Geschäftsführer Holtermann geht davon aus, dass seine Mitarbeiter im Laufe des Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahrens für den Tiefwasserhafen weiter gebraucht werden: „Mit seinem Engagement übernimmt BremenPORTS eine aktive Rolle bei der Entwicklung der Wirtschafts- und Hafenregion Jade/Weser.“