Sie sind hier:
  • Sondertarif für „Früh- und Spätschwimmer“ – „Ferienkarte“ für Kinder bis 16 Jahre

Der Senator für Inneres

Sondertarif für „Früh- und Spätschwimmer“ – „Ferienkarte“ für Kinder bis 16 Jahre

26.05.2004

Aufsichtsrat der Bremer Bäder GmbH billigt ermässigte Eintrittspreise in den Freibädern

Zum Start in die diesjährige Bremer Freibadsaison gibt es zwei neue Sondertarife: Für die Kundengruppen Frühschwimmer (in der Zeit von 6.30 - 8.00 Uhr) und Feierabendschwimmer (ab 17 Uhr) gilt ab sofort der ermäßigte Eintrittspreis von 2,00 Euro (der normale Eintritt beträgt 3,30 Euro). Dies hat der Aufsichtsrat der Bremer Bäder GmbH auf seiner jüngsten Sitzung unter Vorsitz von Sport-Staatsrat Dr. Thomas vom Bruch beschlossen. Damit reagiert die Bädergesellschaft flexibel auf Bedarfe und Wünsche der Bäderkunden.


Gerade auch für ältere Menschen, die gern morgens in Ruhe „ihre Bahnen ziehen“ wollen, ist der neue „Frühschwimmtarif“ gedacht. Berufstätige hingegen profitieren insbesondere vom neuen „Spätschwimmtarif“. Der „Früh- und Spätschwimmtarif“ ist gleichzeitig eine solide Alternative zur alten Saisonkarte, die es ab diesem Sommer nicht mehr gibt. Vorteil: Die Badegäste zahlen jetzt nicht mehr pauschal für die Saison, sondern nur wenn sie wirklich schwimmen gehen. Nutzer und Betreiber der Freibäder gewinnen somit an Flexibilität.


Erstmals bieten die Bremer Bäder für alle „kleinen Wasserratten“ die „Ferienkarte“ an: Einmal zahlen und sechs Wochen lang in den Sommerferien (vom 8. Juli bis zum 18. August) das Ferienprogramm in den Freibädern genießen. Für nur 20 Euro und einem Passbild gibt es die Ferienkarte für Kinder bis 16 Jahren an allen Freibadkassen zu kaufen und ist im Vergleich zur 10-er Karte (15 Euro) eine lohnende preisliche Alternative. „Die Bädergesellschaft unterstreicht mit der Ferienkarte ihren sozialen Auftrag und erhofft eine sich stärkere Besucherfrequenz von Kindern in den Freibädern“, erklärte Sport-Staatsrat vom Bruch als Aufsichtsratsvorsitzender nach der Sitzung.