Sie sind hier:
  • Ist Gesundheit käuflich?

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Ist Gesundheit käuflich?

05.11.2002

Gesundheitlicher Verbraucherschutz zwischen Pille und Prävention

Ein langes Leben, frei von Krankheiten, steht auf der Wunschliste der meisten Menschen ganz oben. Fitness, Wellness, Jugendlichkeit, Leistungsfähigkeit, Attraktivität und Schönheit sind Werte, die heute sehr viel zählen. Der aktuelle Megatrend im Lebensmittelhandel, Reformhäusern und Apotheken heißt deshalb auch Gesundheit. Ob bei „Alltagswehwehchen“ oder zur Unterstützung bei schwerwiegenden Erkrankungen oder einfach nur so – weil man/frau vielleicht nicht genug an notwendigen Nährstoffen aufnimmt – für alle und alles hält der riesige Markt etwas bereit. Lebensmittel sind auch nicht mehr das, was sie „früher“ einmal waren, und vorbeugen war ja schon immer besser als heilen....! Die Branche boomt entsprechend und Milliardengewinne erfreuen das Unternehmerherz.


Doch was ist dran an den schönen Werbeaussagen und Marketingstrategien für die funktionellen Lebensmittel und Lifestyle-Medikamente, ohne die Gesundheit heute nicht mehr möglich scheint? Der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) und die Verbraucherzentrale des Landes Bremen laden Interessierte zu einer Veranstaltung zu diesem Thema ein. Die Hauptreferenten sind PD Dr. Andreas Hahn - „Funktionelle Lebensmittel – Anspruch und Wirklichkeit“ - von der Universität Hannover und Prof. Dr. Gerd Glaeske - „Lifestyle-Arzneimittel – Anspruch und Wirklichkeit“ - von der Universität Bremen. Fachleute, aber auch interessierte VerbraucherInnen sind herzlich eingeladen, zuzuhören, mitzudiskutieren und – möglicherweise – zu neuen Erkenntnissen zu kommen.


Die Veranstaltung ist kostenlos und findet am 18. November von 14.30 bis 18 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft (Sitzungsraum 2), Am Markt 20, statt. Faltblätter mit Informationen und einem Anmeldeformular gibt es bei den Veranstaltern. Bei Einsendung eines mit 0,56 € frankierten Rückumschlages schickt die Verbraucherzentrale (Altenweg 4, 28195 Bremen) das Faltblatt auch zu.


Fragen zu einer gesunden Ernährung beantwortet auch die Ernährungsabteilung der Verbraucherzentrale. Sie ist telefonisch montags bis mittwochs von 10 bis 16 Uhr, donnerstags von 10 bis 18 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 0421 / 1607754 zu erreichen. Kostenlose E-mail-Auskünfte gibt es auch unter der Adresse ernaehrungsinfo@verbraucherzentrale-bremen.de


Hinweis für Redaktionen:
Bei weiteren Fragen können Sie sich in der Verbraucherzentrale Bremen direkt wenden an Theodora Plate, Tel. 0421 / 1607785.