Sie sind hier:
  • Bremen soll kinderfreundlicher werden: Träger für Beteiligungsverfahren gesucht

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Bremen soll kinderfreundlicher werden: Träger für Beteiligungsverfahren gesucht

07.06.2002

Bremen soll kinderfreundlicher werden. Um auszuloten, wo zusätzliche Spiel – und Aktionsräume geschaffen werden können, plant der Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales ab August bis Ende des Jahres ein stadtteilbezogenes Beteiligungsverfahren. Auf der Grundlage des Konzeptentwurfes "Spiel & Bewegung im öffentlichen Raum" soll parallel in den Gebieten der 12 Sozialzentren des Amtes für Soziale Dienste erforscht werden, wo und wie mehr Spielraum – insbesondere in Wohnungsnähe – entstehen kann. Aus den Ergebnissen wird dann ein Aktionsplan entwickelt.


Für das Beteiligungsverfahren sucht das Senatsressort einen oder mehrere Träger, die die Diskussionen in den Stadtteilen organisieren und moderieren sowie Vorschläge für den Aktionsplan sammeln. Dabei sollen Kinder und Jugendliche, Eltern, Fachkräfte, Mitarbeiter/innen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Stadtteilpolitiker und Beiräte einbezogen werden. Die Träger sollen die Bevölkerung dafür gewinnen, ihre Ideen, Vorschläge und Anregungen einzubringen.


Interessierte gemeinnützige Träger können sich bis zum 20.6.2002 an den Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales, Ref. 42, Contrescarpe 72, 28195 Bremen wenden. Jeder Interessenbekundung ist ein vorläufiges Konzept und eine Kostenkalkulation für die angestrebte Leistung beizufügen. Es ist vorgesehen, dass geeignete interessierte Träger oder Trägerverbünde vom Ressort bis zum 30.6.2002 aufgefordert werden, bis zum 15.7.2002 einen beratungsfähigen Antrag auf Förderung zu stellen.


Das Konzept "Spiel & Bewegung im öffentliche Raum" , eine detaillierte Zusammenstellung der erwünschten Leistungen sowie die "Leitfragen zur Kinderfreundlichkeit" können kostenlos unter www.jugendinfo.de/landesjugendamt/ als Textdokumente heruntergeladen werden. Weitere Auskünfte zum Verfahren und zum Inhalt erteilen


Dr. Michael Schwarz und Heinz Küpper
Contrescarpe 72, 28195 Bremen Contrescarpe 72, 28195 Bremen
Telefon: (0421) 361 4401, Telefon: (0421) 361 2568
Fax: (0421) 3612155, Fax: (0421) 361 2155
Email: Mschwarz@soziales.bremen.de