Sie sind hier:
  • Senat veröffentlicht Bericht über Beteiligungen, Eigenbetriebe und Museumsstiftungen 2011/2012

Die Senatorin für Finanzen

Senat veröffentlicht Bericht über Beteiligungen, Eigenbetriebe und Museumsstiftungen 2011/2012

27.11.2012

Der heute (27.11.2011) im Senat beschlossene Bericht über Beteiligungen, Eigenbetriebe und Museumsstiftungen gibt Auskunft über die wichtigsten Unternehmensdaten wie Geschäftsverlauf, Personalentwicklung, Haushaltszuschüsse und Rückflüsse. Um einen Vergleich zu ermöglichen, wird die jeweilige Entwicklung über einen Zeitraum von drei Jahren abgebildet.

Die wichtigste Veränderung seit dem letzten Beteiligungsbericht erfolgte im Sommer 2012. Die stillen Einlagen in Höhe von 480 Millionen Euro bei der Bremer Landesbank (BLB) wurden in Kernkapital umgewandelt - Bremen ist dadurch mit 41,2 Prozent an der Bank beteiligt. Finanzsenatorin Karoline Linnert erklärt: „Damit ist die BLB zukunftsfähig aufgestellt und kann ihr erfolgreiches Geschäftsmodell als wichtiger Partner der regionalen Wirtschaft fortsetzen.“

Die Zuschüsse für die Gesellschaften sanken von 152,5 Millionen Euro in 2009 auf 151,2 Millionen Euro in 2011. Die Zuschüsse an Eigenbetriebe und Museumsstiftungen stiegen von 74,1 Millionen Euro in 2009 auf 81, 7 Millionen Euro in 2011, im Wesentlichen verursacht durch höhere Zuschüsse für zusätzliche Kinderbetreuungsangebote (plus 6 Millionen Euro).
Die Rückflüsse aus den Gesellschaften an den Haushalt stiegen von 27,8 Millionen Euro in 2010 auf 38 Millionen Euro in 2011 – Hauptursache sind höhere Rückflüsse von der BLG Logistics Group (plus 6 Millionen Euro) und eine höhere Dividende bei der GEWOBA (plus 3,2 Millionen Euro).

Die Zahl der Beschäftigten in den Gesellschaften blieb nahezu konstant - 2009 waren es 16.829 Beschäftigte, 2011 dann 16.888 Beschäftigte. Bei den Eigenbetrieben, Museumsstiftungen und Immobilien Bremen (Anstalt des öffentlichen Rechts) waren es 3.108 Beschäftigte in 2009 und 3.117 Beschäftigte in 2011.

Die Qualifikation von Aufsichtsräten bleibt weiterhin ein wichtiges Thema. Mit dem 2007 gestarteten Fortbildungsprogramm für Aufsichtsräte hat der Senat eine Vorreiterrolle übernommen. Dieses bewährte Angebot wurde auf die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat ausgedehnt und wird fortgeführt.

Im PDF-Download (pdf, 3.9 MB): Bericht über Beteiligungen, Eigenbetriebe und Museumsstiftungen der Freien Hansestadt Bremen 2011/2012