Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Umweltsenator veröffentlicht Generalplan Küstenschutz

16.05.2007

Der Generalplan Küstenschutz für Niedersachsen und Bremen liegt jetzt vor und kann im Bremer Umweltinformationssystem (BUISY) (http://www.umwelt.bremen.de) des Senators für Bau, Umwelt und Verkehr eingesehen werden und steht zum Download bereit.

„Auch aufgrund der Klimaveränderung“, so Senator Ronald-Mike Neumeyer, „wird der Deichschutz auch in Bremen zukünftig noch mehr an Bedeutung gewinnen, da mit häufigeren und höheren Sturmflutwasserständen gerechnet werden muss. Um rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können, wurde daher gemeinsam mit dem Land Niedersachsen der Generalplan Küstenschutz aufgestellt.“
Der Plan überprüft die vorhandenen Deiche auch im Hinblick auf künftige Klimaszenarien. Weiterhin werden Maßnahmen zur langfristigen Gewährleistung des Hochwasserschutzes festgelegt. Der Generalplan Küstenschutz untersucht neben den Deichen an der niedersächsischen Nordseeküste auch die Deiche an Ems, Weser und Elbe. An der Unterweser ist jeweils bis zu den Sperrwerken (Geeste-, Lesum-, Ochtum- und Huntesperrwerk) sowie bis zum Wehr in Hemelingen geplant worden.

In Bremen und Bremerhaven müssen in den folgenden Jahren rund 100 Millionen Euro in die ca. 74 km lange bremische Landesschutzdeichlinie an der Weser investiert werden, um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden. Damit informiert der Generalplan Küstenschutz, welche Maßnahmen in Niedersachsen und Bremen konkret notwendig sind. „Gemeinsam mit den betroffenen Ressorts sowie den beiden Deichverbänden werden wir jetzt eine Prioritätenliste aufstellen und bereits in diesem Jahr mit der Umsetzung des Plans beginnen“, so Senator Neumeyer.