Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Umbau der Discomeile am Breitenweg abgeschlossen

Amt für Straßen und Verkehr beendet Neugestaltung

05.03.2021

Mit den in dieser Woche aufgebrachten Markierungen sind die Straßenbauarbeiten auf der Bremer Discomeile von Seiten des Amts für Straßen und Verkehr (ASV) nach den Hochbaumaßnahmen der Gewoba jetzt (5. März 2021) abgeschlossen. Mit breiteren Gehwegen und sicheren Querungsmöglichkeiten, einer modernen Pflasterung und neuem Beleuchtungskonzept ist besagter Abschnitt des Breitenwegs nun deutlich komfortabler und ungefährlicher für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer.

Diplom-Ingenieur und ASV-Projektleiter Thorsten Westerhold ist zufrieden: "Die Fertigstellung der Discomeile war eine Punktlandung sowohl vom Zeitplan als auch Budget, trotz des Wintereinbruchs im vergangenen Monat. Jetzt ist der umgestaltete Bereich nicht nur ansehnlicher, sondern birgt ab so-fort weniger Gefahrenquellen, insbesondere für Radfahrerinnen und Radfahrer."

Die fertig gestellte Discomeile: Blick von der Hochstraße in Richtung Knotenpunkt Rembertistraße,  © ASV
Die fertig gestellte Discomeile: Blick von der Hochstraße in Richtung Knotenpunkt Rembertistraße, © ASV

Das Gesamtprojekt "Discomeile" bestand aus drei Bauabschnitten und nahm im Oktober 2018 im Be-reich der Rembertistraße seinen Anfang. 2019 wurde der zweite Teil umgesetzt, bevor weitere Arbeiten aufgrund der Hochbaumaßnahmen am Haus der Gewoba ruhen mussten. Nach dessen Fertigstellung begann Anfang Oktober 2020 die Umsetzung des letzten der drei Bauabschnitte am Breitenweg. Ab dem Ende der Hochstraße auf Höhe der ehemaligen Diskothek Stubu bis zur Einmündung in die Rembertistraße wurde hier auf einer Länge von 130 Metern die Lücke zwischen den beiden bereits realisierten Umbaumaßnahmen geschlossen. Jetzt folgen noch Leitungsverlegungsarbeiten in den Nebenanlagen durch Dritte, was zu einer Engstelle bis voraussichtlich Ende April 2021 führen wird; der Kraftfahrzeugverkehr ist hiervon nicht betroffen, Fußgängerinnen und Fußgänger werden auf den Radweg geführt.

"Ich freue mich sehr über die planmäßig abgeschlossene, attraktive und nachhaltige Verbesserung für den Bereich der Discomeile. Das nun umgesetzte Konzept bietet für den Fuß- und Radverkehr deutlich mehr Platz als früher und minimiert dadurch das Konfliktpotenzial. Somit sind wir einen weiteren Schritt vorangekommen in der Realisierung des Verkehrsentwicklungsplans Bremen 2025 und in der Stärkung des Umweltverbunds", so Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau.

Zum Hintergrund:

Unter Federführung der Stadtplanung wurde ein Konzept zur Umgestaltung des öffentlichen Raums der Disco-Meile und eines Teilstücks des Platzes "Auf der Brake" erarbeitet. Die Attraktivität sollte verbessert, die latente Konflikt- und Gewaltrate gesenkt werden. In das Konzept waren die Bremer Polizei, der Senator für Inneres, Ortsamt und Beirat, das Amt für Straßen und Verkehr (ASV) sowie die Interessengemeinschaft "Disco-Meile" eingebunden. Ziele der Umbaumaßnahme waren mehr Platz und Sicherheit für die Besucher, ein sicherer Radverkehr und die Neuordnung von Taxenplätzen und Lieferverkehr. Ab der Kreuzung Herdentorsteinweg / Breitenweg ist stadtauswärts jetzt nur noch eine einspurige Fahrbahn vorhanden. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 3,3 Millionen Euro.

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: ASV
Foto-Download 1 (jpg, 2.8 MB)
Foto-Download 2 (jpg, 3.4 MB)

Ansprechpartner für die Medien:
Jens Tittmann, Pressesprecher bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Tel.: (0421) 361-6012, E-Mail: jens.tittmann@umwelt.bremen.de