Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Sportsenatorin lässt weitere Sportplätze sanieren

2,2 Millionen Euro für Neubau und Sanierung von Kunstrasenplätzen / 300.000 Euro für frei zugängliche Außensport- und Bewegungsanlagen

11.01.2022

Mit 2,2 Millionen Euro will Sportsenatorin Anja Stahmann auf sechs Sportanlagen Kunstrasenplätze errichten oder sanieren lassen. Ihre Planungen hat der Senat heute (Dienstag, 11. Januar 2022) gebilligt. Darüber hinaus stehen den Vereinen damit rund 300.000 Euro zur Verfügung, mit denen sie frei zugängliche Außensport- und Bewegungsanlagen errichten können.

Finanziert werden die Aufwendungen aus dem Bremen-Fonds zur Bewältigung der Corona-Folgen. In den Jahren 2022 und 2023 sind darin jeweils 2,5 Millionen Euro für den Sport vorgesehen. "Wir wollen das Geld einsetzen, um dem coroanabedingten Bewegungsmangel und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen entgegenzuwirken", sagte Senatorin Stahmann. Außerdem müssten die Vereine attraktive Angebote bereitstellen, um dem Mitgliederschwund der vergangenen beiden Jahre entgegenzuwirken und neue Mitglieder zu gewinnen.

Der größte Posten ist mit rund 1,2 Millionen Euro der Ausbau der Anlagen auf der Bezirkssportanlage Findorff, wo derzeit 41 Fußballmannschaften aus drei Vereinen trainieren. Dort soll der Rotgrandplatz zu einem Kunstrasenplatz umgebaut werden, auf dem zwei bis drei Mannschaften gleichzeitig trainieren können. So können zusätzliche Angebote für Mannschaften oder Sportgruppen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geschaffen werden. Auch der Kunstrasen-Hockeyplatz soll erneuert werden. Er wird derzeit aus Mangel an Alternativen von Fußballvereinen sowie von Kindern und Jugendlichen intensiv mitgenutzt und ist daher in einem Zustand, in dem eine Sanierung nicht mehr ausreicht.

Daneben werden die Kunstrasenplätze auf fünf coronabedingt intensiv genutzte Sportanlagen saniert. Bei der Gelegenheit werden auch die umweltschädlichen Kunststoffgranulat-Füllungen gegen Quarzsand ausgetauscht. Die Plätze sind intensiv und vielfach mit ungeeignetem Schuhwerk genutzt worden und daher in hohem Maße verschlissen. Das betrifft die Sportanlagen Curiestraße, Hohweg, Vegesack, Konrad-Adenauer-Allee und Bunnsackerweg. Die Aufwendungen für die Sanierungsarbeiten belaufen sich auf insgesamt etwa eine Million Euro.

Und schließlich können Vereine auch Zuwendungen in Höhe von insgesamt 300.000 Euro zur Sanierung und zum Bau von frei zugänglichen Außensport- und Bewegungsanlagen beantragen. "Die Pandemie macht die hohe Bedeutung von frei zugänglichen Außensportmöglichkeiten deutlich", sagte Sportsenatorin Stahmann. Gerade die Schließung von Vereinshallen und Fitnessstudios habe dazu geführt, dass viele Bremerinnen und Bremer Ausschau halten nach Bewegungsangeboten im öffentlich zugänglichen Raum. "Dieser Trend setzt sich ungemindert fort." Senatorin Stahmann: "So können Angebote auch außerhalb des vereinsgebundenen Sports entstehen. Die Vereine können das dann nutzen, um neue Mitlieder zu werben." Insgesamt könne das Angebot dem coronabedingten Bewegungsmangel entgegenwirken.

Bereits im Dezember hatte die Senatorin ihre Planungen für die Sanierung städtischer Sportanlagen im Jahr 2022 mit 1,53 Millionen Euro aus dem Sporthaushalt vorgestellt. Dazu gehört die Erneuerung der Spundwand im Sportboothafen Grohn mit fast einer Million Euro und die Sanierung der Laufbahn der Sportanlage Vegesack für fast 400.000 Euro, von denen einen Teil der Bund übernimmt. Noch nicht konkret verplant ist eine Reserve von 350.000 Euro für kleinere Reparaturen, die im Laufe des Jahres 2022 anfallen.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de