Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Senat macht Weg frei für weitere Jugendhilfeeinrichtung

Einrichtung für 40 unbegleitete Minderjährige im Bremer Norden

15.11.2022

40 unbegleitete minderjährige Ausländer sollen möglichst noch vor dem Jahreswechsel in Bremen Vegesack unterkommen. Der Senat hat den Planungen der Senatorin für Soziales, Jugend, Sport und Integration heute (Dienstag, 14. November 2022) zugestimmt, ein ehemaliges Altenwohnheim für die Dauer von drei Jahren anzumieten. Die Deputation für Soziales, Jugend und Integration sowie der Haushalts- und Finanzausschuss werden nun gebeten, bei Sondersitzungen in der laufenden Parlamentswoche zu Sondersitzungen zusammenzukommen, um über die Anmietung zu beraten. Abschließend soll am kommenden Montag der Beirat Vegesack mit der neuen Jugendhilfeeinrichtung befasst werden.

Bereits zum Monatsanfang hatten die Gremien der Anmietung eines bis dato als Hotel genutzten Gebäudes im Stadtteil Hemelingen mit 47 Plätzen zugestimmt, sodass im November bislang insgesamt 87 Plätze in der Jugendhilfe hinzugekommen sind. Angesichts der aktuellen Zugangszahlen rechnet die Senatorin damit, dass bis zum Jahresende weitere 128 Plätze für unbegleitete minderjährige Ausländer (umA) geschaffen werden müssen. "Bundesweit nimmt die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen seit geraumer Zeit wieder zu", sagte Sozialsenatorin Anja Stahmann, "besonders attraktiv sind für die jungen Menschen die großen Städte und die Stadtstaaten." Auch in den Grenzregionen im Süden und im Osten Deutschlands mache sich die Zuwanderung der Minderjährigen stark bemerkbar. "Wir befinden uns daher bundesweit wieder in eine Phase des rapiden Ausbaus unserer Kapazitäten – da macht Bremen keine Ausnahme."

Bereits in der vergangenen Woche haben die Fachdeputation sowie der Haushalts- und Finanzausschuss der Senatorin die Möglichkeit eingeräumt, auch ohne vorherige Befassung dieser Gremien Anmietungen für umA-Einrichtungen bis zu einer Höhe von insgesamt rund 3,9 Millionen Euro für den Zeitraum von zwei Jahren vorzunehmen. Die Anmietung der Immobilie in Bremen Nord ist die erste aus diesem Pool. Die Gremienbefassung ist dennoch erforderlich, weil der Anmietungszeitraum von zwei Jahren in diesem Fall um ein Jahr überschritten werden soll.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de