Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Onlinediskussion zu europäischer Erinnerungskultur und Antisemitismus

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Onlinediskussion zu europäischer Erinnerungskultur und Antisemitismus

Neue Veranstaltungsreihe des EuropaPunktBremen startet am 5. Juli

04.07.2022

Im Herbst 2021 hat die Europäische Kommission eine Strategie gegen Antisemitismus verabschiedet, um den – auch online – zugenommenen antisemitischen Hassreden entgegenzutreten. Die neue Veranstaltungsreihe "Europäische Erinnerungskultur und Antisemitismus – Was wir aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen können!" ist einer der Beiträge der Freien Hansestadt Bremen zur Umsetzung dieser Strategie. Zur Auftaktveranstaltung "#Vergangenheit" lädt der EuropaPunktBremen am Dienstag (5. Juli 2022) um 12 Uhr ein.

Was wir aus der Vergangenheit lernen können, darüber diskutieren der Shoah-Überlebende Leon Weintraub, die Antisemitismusforscherin Dr. Juliane Wetzel (TU Berlin) sowie Schülerinnen und Schüler aus Bremen, Bremerhaven und Petersberg (Hessen).

Interessierte können sich unter folgendem Zoom-Link anmelden: us06web.zoom.us/webinar/register/WN_dk1wVukOSCGl_XJX_8FZdg

Fortgesetzt wird die dreiteilige Reihe am Donnerstag, 8. September 2022, und Mittwoch, 9. November 2022.

Eine Veranstaltung des EuropaPunktBremen in Kooperation mit "Medien-Bildung-Demokratie e.V.".

Der EuropaPunktBremen wird von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa getragen und von der Europäischen Kommission unterstützt. Seit 2007 finden dort regelmäßig Veranstaltungen zu wichtigen europäischen Themen statt.

Ansprechpartnerin für die Medien:
Kristin Viezens, Pressesprecherin bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Tel.: (0421) 361-59090, E-Mail: kristin.viezens@wae.bremen.de