Sie sind hier:

Der Senator für Inneres

Mäurer: DFL sollte Spielbetrieb unterbrechen

Innensenator wünscht wegen steigender Corona-Fallzahlen deutliches Signal der IMK: "Es gilt, in der Krise Prioritäten zu setzen"

26.11.2021

Vor dem Hintergrund der rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen bundesweit hat sich Bremens Innensenator Ulrich Mäurer im Vorfeld der kommenden Innenministerkonferenz Anfang Dezember mit einem dringenden Appell an seine Kolleginnen und Kollegen gewandt: "Es ist höchste Zeit, dass die Deutsche Fußball Liga den Spielbetrieb unterbricht. Wir setzen die Polizeibeamtinnen
und -beamten einer unnötig großen Gefahr aus, wenn wir sie mitten in der vierten Welle quer durch die Republik schicken, nur um Fußballspiele gegen gewalttätige Fans abzusichern." Dies sei angesichts der sich zuspitzenden Lage in manchen Teilen Deutschlands nicht mehr zu verantworten. Hinzu komme, dass die Einsatzkräfte vor Ort dringend gebraucht würden.

"Es gilt, in der Krise Prioritäten zu setzen. Ein Fußballspiel abzusichern, gehört definitiv nicht dazu", so Mäurer. Die Öffentlichkeit erwarte zu Recht, dass sich die Polizei an Kontrollen beteilige und gewalttätige Demonstrationen oder Ausschreitungen im Zusammenhang mit der Pandemie unterbinde. Aber: "Die Personalressourcen sind endlich, deswegen und aus Gründen der Fürsorge für unsere Kolleginnen und Kollegen müssen wir uns in diesen Wochen auf die wirklich wichtigen Aufgaben konzentrieren." Mäurer bat in seinem Schreiben auf der anstehenden Innenministerkonferenz um Beratung und ein geschlossenes Vorgehen, um die Pandemie nicht unnötig zu befördern. Mäurer: "Wir müssen auf die DFL einwirken, den Spielbetrieb umgehend zu unterbrechen oder zumindest vorerst nur Geisterspiele anzusetzen."

Da eine Beschlussfassung der Innenministerkonferenz erst Ende der nächsten Woche erfolgen kann, hat sich Innensenator Mäurer mit dem Präsidenten vom SV Werder Bremen, Dr. Hubertus Hess-Grunewald, verständigt, beim Heimspiel gegen FC Erzgebirge Aue am 3. Dezember keine Fans aus Regionen mit hohen Inzidenzen ins Stadion zu lassen und die Zuschauerzahl um 25 Prozent zu reduzieren. Der Zutritt wird ausnahmslos beschränkt auf Geimpfte und Genesene (2G).

Ansprechpartnerin für die Medien:
Rose Gerdts-Schiffler, Pressesprecherin beim Senator für Inneres, Tel.: (0421) 361-9002, E-Mail: rose.gerdts-schiffler@Inneres.Bremen.de