Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Kinder- und Jugendschutz wird gestärkt

ACHTUNG REDAKTIONEN: Einladung zum Pressegespräch am 15. Juli zum Ersten Bremer Fachtag zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

13.07.2021

Nach einem jahrelangen, intensiven Dialogprozess mit vielen Beteiligten und Interessensverbänden ist das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) verabschiedet worden und am 10. Juni 2021 in Kraft getreten. Damit kommen auf die Kinder- und Jugendhilfe in den nächsten Jahren die bedeutsamsten Weiterentwicklungen seit der Inkraftsetzung des Kinder- und Jugendhilfegesetztes 1991 zu. Sie zielen auf eine moderne stärker inklusive, beteiligungsorientierte, präventive und sozialräumlich organisierten Kinder- und Jugendhilfe. Vor welche Aufgaben die Jugendhilfe in Bremen und Bremerhaven damit stehen, erläutern in einem Pressegespräch am Donnerstag, 15. Juni 2021 um 12.30 Uhr, in einem Pressegespräch Sozialsenatorin Anja Stahmann und Rolf Diener, Leiter der Abteilung Junge Menschen und Familie.

Anlass ist der erste Bremer Fachtag zum KJSG mit rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Er soll die Zielrichtung des Gesetzes verdeutlichen und die Frage klären, welche Veränderungen damit zukommen werden auf die Kinder- und Jugendhilfe sowie die Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Bremen. Die Änderungen betreffen auch die Zusammenarbeit mit Externen, wie zum Beispiel Ärztinnen und Ärzten sowie Polizei und Justiz.

Das Pressegespräch findet online über GoToMeeting statt, global.gotomeeting.com/join/829966869.

Auch der Fachtag am Freitag, 16. Juli 2021 von 9 bis ca. 15 Uh findet online statt, Referentinnen sind dort neben Staatsrat Jan Fries und Rolf Diener Katharina Lohse und Dr. Janna Beckmann vom Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.

Themen in den Workshops korrespondieren mit den Schwerpunkten des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz
I. Beteiligung von jungen Menschen, Eltern und Familien
II. Besserer Schutz von Kindern und Jugendlichen
III. Stärkung von Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien und Einrichtungen
IV. Prävention vor Ort
V. Hilfen aus einer Hand für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen

Ansprechpartner für die Medien:
David Lukaßen, stellv. Pressesprecher, 0431-361-6682, Mail: David.Lukassen@soziales.bremen.de