Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Impfbeginn für Beschäftigte in weiterführenden Schulen und der Kinder- und Jugendhilfe

Die Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz | Die Senatorin für Kinder und Bildung | Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Impfbeginn für Beschäftigte in weiterführenden Schulen und der Kinder- und Jugendhilfe

Impfungen in Einrichtungen für Geflüchtete und Obdachlose haben bereits begonnen

29.04.2021

Mit den Impfungen gegen das Corona-Virus konnten auch in Bremen bereits Ende Dezember 2020 begonnen werden. Die Impfungen folgen dabei weiterhin der Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit. Inzwischen sind die Impfberechtigten der Priorisierungsgruppen I und II zu großen Teilen geimpft oder zu Impfungen eingeladen. Auch erste Impfberechtigte der Priorisierungsgruppe III haben bereits Einladungen erhalten, das betrifft vor allem die Personengruppe zwischen 60 und 69 Jahren. In den kommenden Tagen werden außerdem die ersten Impfungen für Beschäftigte an weiterführenden Schulen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe erfolgen können.

Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard: "Wir haben dem Bildungsressort jetzt die ersten Termincodes zur Verfügung stellen können. Damit können bereits am dem Wochenende die ersten Impfungen für die ersten Beschäftigten an weiterführenden Schulen erfolgen. Auch für die ersten Beschäftigten der Kinder- und Jugendhilfe gibt es bereits erste Impfeinladungen. Leider können wir aber noch nicht allen Beschäftigten kurzfristig Termine ermöglichen. Der Impfstoff ist weiter sehr knapp und begrenzt uns in der Geschwindigkeit, gleichzeitig schaffen wir es in der für Bremen höchstmöglichen Geschwindigkeit zu impfen. Es wird aber noch weitere Wochen dauern, bis wir allen Impfberechtigten der Priogruppe III und danach auch endlich allen Bremerinnen und Bremern ein Impfangebot unterbreiten können." In der Priorisierungsgruppe III befinden sich rund 6.000 Beschäftigte an weiterführenden Schulen sowie rund 4.000 Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe. Diese werden in den kommenden Wochen nach und nach Termincodes über ihre Arbeitgeber erhalten.

Dr. Claudia Bogedan, Senatorin für Kinder und Bildung: "Ich freue mich sehr, dass wir die Beschäftigten an den weiterführenden Schulen jetzt auch impfen lassen können. Ich weiß, wie sehr die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen Bremens und Bremerhavens auf diese Nachricht gewartet haben. Gestern haben wir die Impfcodes in Bremen verschickt, heute haben wir viele Nachrichten bekommen, dass die Impfungen dankend angenommen werden. Das ist auch gesamtgesellschaftlich ein sehr gutes Signal. Nicht nur im Kita- und Schulbereich gehören wir zu den Impf-Vorreitern im Bundesgebiet. Die Test- und Impfstrategie sorgt für mehr Sicherheit in dieser sehr schweren Zeit der Pandemie. Herzlichen Dank für die schnelle Umsetzung in den Schulen und auch an das Bremer Impfzentrum. Nur durch die unkomplizierte und intensive Zusammenarbeit ist ein so schnelles Handeln möglich."

Sozialsenatorin Anja Stahmann: "In den Wohngruppen und stationären Einrichtungen sind die Impfungen bereits angelaufen, ich bin froh, dass jetzt auch die ambulanten Familienhilfen, die Erziehungsberatung, die Frühberatung und andere Beratungsstellen mit einbezogen werden können. Nachdem die Impfkampagne in diesen Tagen auch in Obdachlosenunterkünften und Einrichtungen für Geflüchtete angelaufen sind, sind die Impfungen ein ganz wichtiger Schritt für die Menschen im gesamten sozialen Bereich – sowohl für Nutzerinnen und Nutzer als auch für die Beschäftigten."

Eine Übersicht über die aktuell Impfberechtigten im Land Bremen ist auf der Internetseite der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz abrufbar: www.gesundheit.bremen.de

Ansprechpartner für die Medien:
Lukas Fuhrmann, Pressesprecher der Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz, Tel.: (0421) 361-2082, E-Mail: lukas.fuhrmann@gesundheit.bremen.de