Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Hans Horn gibt Geschäftsführung der Werkstatt Bremen ab

01.08.2022

Hans Horn wird seinen Ende September auslaufenden Vertrag als Geschäftsführer der Werkstatt Bremen / Werkstatt Nord gGmbH nicht verlängern. Das hat der 55-Jährige jetzt Sozialstaatsrat Jan Fries mitgeteilt. Grund sei letztlich die Organisationsform der Werkstatt Bremen als kommunaler Eigenbetrieb. Für die Weiterentwicklung der Werkstatt in seinem Sinne fehle ihm daher "die nötige Beinfreiheit". Horn betonte: "Werkstatt Bremen ist als kommunaler Eigenbetrieb organisiert und damit den engen rechtlichen Regeln des öffentlichen Dienstes unterworfen. Das gibt es in dieser Form kaum ein zweites Mal in Deutschland. Dieser enge Rahmen ist nur schwer mit meiner Arbeitsweise und meinen Vorstellungen eines modernen Anbieters von inklusiven Angeboten zur Teilhabe am Arbeitsleben in Einklang zu bringen."

Staatsrat Jan Fries bedauerte den Entschluss des Werkstatt-Geschäftsführers außerordentlich: "Die Werkstatt ist heute wirtschaftlich besser aufgestellt als bei seinem Amtsantritt, und sie hat einige Erfolge beim Ausbau von Inklusions-Arbeitsplätzen außerhalb der Werkstatt", sagte er. Dabei sei Hans Horn auch als Person in den Werkstätten sowie in der Behörde hochgeschätzt. "Die Werkstatt Bremen hat sich sehr positiv entwickelt, und ich hätte mir eine weitere Zusammenarbeit mit Herrn Horn sehr gewünscht", sagte der Staatsrat. Er respektiere aber den Entschluss des Geschäftsführers.

Hans Horn ist Diplomingenieur (Elektrotechnik) und war vor seiner Zeit in Bremen Geschäftsführer der KJF Werkstätten gGmbH sowie der Sigma Inklusionsfirma gGmbH in Regensburg. Er vertritt die Grundhaltung, dass Werkstätten sich weiterentwickeln und stärker an Wünschen und Bedarfen von Menschen mit Beeinträchtigung orientieren müssten. Um das eigentliche Kernangebot der Werkstätten herum müsse daher "eine große Fülle an Teilhabemöglichkeiten am Arbeitsleben" entstehen. Eine wichtige Rolle spielten dabei Arbeitsmöglichkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sowie passende Angebote für Menschen mit komplexen Beeinträchtigungen und hohem Hilfebedarf.

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Bernd Schneider, Pressesprecher bei der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361-4152, E-Mail: bernd.schneider@soziales.bremen.de