Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Entwicklungsstrategie für die Milchvieh- und Weidehaltung – mehr Nachhaltigkeit in Bremens Landwirtschaft

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Entwicklungsstrategie für die Milchvieh- und Weidehaltung – mehr Nachhaltigkeit in Bremens Landwirtschaft

Befragung der Betriebe ist abgeschlossen

21.11.2022

Die Weidehaltung, die Grünlandbewirtschaftung und die Milchviehhaltung spielen für die Bremer Landwirtschaft und für die Stadt Bremen als Grünlandstandort eine entscheidende Rolle. Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau hat daher gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Bremen das Projekt "Entwicklungsstrategie für die Milchvieh- und Weidehaltung im Land Bremen" ins Leben gerufen, um die Milchvieh- und Weidehaltung in Bremen nachhaltig und struktursichernd zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Die nachhaltige Rinder-Weidehaltung soll wieder üblicher werden. Foto: Christian Kluge, Bauernverband
Die nachhaltige Rinder-Weidehaltung soll wieder üblicher werden. Foto: Christian Kluge, Bauernverband

Ausgangspunkt und zentrale Methode in diesem Projekt war die Befragung der Landwirtinnen und Landwirte. Unter der Projektleitung der Landwirtschaftskammer Bremen wurde diese in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen und dem Bremer Bauernverband umgesetzt. In persönlichen Gesprächen wurden die umfangreichen Fragebögen ausgefüllt. Die Befragung und die damit verbundenen Betriebsbesuche sind nunmehr abgeschlossen. Eine Teilnahmequote von knapp 90 Prozent der rinderhaltenden Betriebe im Land Bremen ist ein großartiges Ergebnis dieser Befragung.

Inhaltlich deckt der Fragebogen, neben den allgemeinen Betriebsdaten, die Themenbereiche Grünlandnutzung und Futterbau, Weidehaltung und Weideprämie, Tierbesatz und Fütterung, Biodiversität und Naturschutz, Klimawandel, Wertschöpfung sowie einen umfangreichen Block zu unterschiedlichsten Entscheidungskriterien der Landwirtinnen und Landwirte zu diesen Themen ab. Die Ergebnisse werden von der Universität Göttingen wissenschaftlich ausgewertet und stellen die Basis der weiteren inhaltlichen Ausarbeitung der Entwicklungsstrategie für die Milchvieh- und Weidehaltung dar. Zudem zeigen sie Maßnahmen zur nachhaltigen Erhaltung, Sicherung und Ausweitung der Weidehaltung auf.

"Mit der Entwicklungsstrategie für die Milchvieh- und Weidehaltung wollen wir künftig für noch mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft sorgen. Ich freue mich, dass wir mit allen Beteiligten so kooperativ zusammenarbeiten und wir gemeinsam das Ziel verfolgen, eine nachhaltige Milchvieh- und Weidehaltung in Bremen zu schaffen. Mehr Rinder auf der Weide zu halten, ist unter Berücksichtigung der Klima- und Umweltfragen, des Tierschutzes und der Biodiversität, aber auch der regionalen Lebensmittelerzeugung, des Erhalts der familiengeführten Betriebe sowie der Pflege der Kulturlandschaft von großer Bedeutung." sagt Dr. Maike Schaefer, Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau.

"Die Weidehaltung ist die traditionellste Form der Rindviehhaltung. Um diese Haltungsform wieder verstärkt in den Vordergrund zu rücken, ist das gemeinsame Projekt von Politik und Landwirtschaft, zur Förderung der Milchvieh- und Weidehaltung in Bremen, ein wichtiger Baustein." sagt Ralf Hagens, Präsident Landwirtschaftskammer Bremen.

"Die Milchvieh- und Weidehaltung ist der bedeutendste Bereich der bremischen Landwirtschaft. Sie haben für Bremen als Grünlandstandort einen entscheidenden Stellenwert für die Wertschöpfung in der Landwirtschaft, die Ernährungssicherheit, den Umweltschutz und das Tierwohl in unserem Bundesland." sagt Hilmer Garbade, Präsident Bauernverband Bremen.

Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: www.bauernverband-bremen.de/weide-und-milchviehhaltung-bremen

Achtung Redaktionen:
Die Pressestelle des Senats bietet Ihnen das Foto zu dieser Mitteilung zur honorarfreien Veröffentlichung an. Foto: Christian Kluge, Bauernverband
Foto-Download (jpg, 502.2 KB)

Ansprechpartnerin für die Medien:
Linda Neddermann, Pressesprecherin bei der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau, Tel.: (0421) 361-79199, E-Mail: linda.neddermann@umwelt.bremen.de