Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • "Ein Bad für die Zukunft" – Sportsenatorin Anja Stahmann eröffnete das Horner Bad

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

"Ein Bad für die Zukunft" – Sportsenatorin Anja Stahmann eröffnete das Horner Bad

03.06.2022

Ein Wettkampfbecken mit zehn 50-Meter-Bahnen und vollautomatischer Zeitmess- und Anzeigentechnik, dazu ein Lehrbecken mit verstellbarer Wassertiefe, ein Freibad mit Wellenrutsche und 1,9 Millionen-Liter-Multifunktionsbecken, hinter den Kulissen modernste Regelungstechnik und an der strahlend blauen Fassade ein Kunstwerk des Bremer Künstlers Constantin Jaxy – das ist das neue Horner Bad, das heute (Freitag, 3. Juni 2022) feierlich eröffnet wurde. Knapp vier Jahre nach dem Abschied vom alten Horner Bad verfügt Bremen damit über eines der modernsten Bäder Norddeutschlands.

"Darauf können wir stolz sein", hob Sportsenatorin Anja Stahmann bei der Eröffnung hervor. "Als Sportsenatorin freue ich mich, dass uns die Planung und Umsetzung dieses Kombibades mit breiter Beteiligung von Nutzerinnen und Nutzern gelungen ist. Zusammen mit den Verbänden und Vereinen wurde ein Bad der Zukunft geschaffen – zum Schwimmen lernen, zum Baden in der Freizeit und für Wettkämpfe. Das Horner Bad ist barrierefrei, energieeffizient und in seiner Größe einfach beeindruckend. Damit ist ein wichtiger Meilenstein des Bremer Bäderkonzeptes erreicht, mit dem der Senat sich 2014 für Erhalt und Neubau von Schwimmbädern für die Bremerinnen und Bremer entschieden hat."

Auch Finanzsenator Dietmar Strehl war voll des Lobes für den Neubau: "Bremen ist eine lebenswerte Stadt und soll es auch bleiben. Daher sind Investitionen in die Infrastruktur notwendig und richtig. Das Horner Bad erfüllt viele Wünsche: Familien können hier ihre Freizeit verbringen, das Freibad wird schon in den anstehenden Sommerferien viele Kinder glücklich machen. Sportlerinnen und Sportler können trainieren und sich in Wettkämpfen messen. Dass die Stadt Bremen hier rund 27,4 Millionen Euro ausgibt, bringt also sehr vielen Menschen in Bremen einen spürbaren Mehrwert. Das ist klug investiertes Geld."

Dass das neue Bad für ganz unterschiedliche Nutzergruppen konzipiert wurde, ist Senatorin Stahmann besonders wichtig. "Unsere Leistungssportlerinnen und –sportler bekommen eine moderne und ansprechende Trainings- und Wettkampfstätte. Gleichzeitig bietet das Horner Bad aber auch Freizeitspaß und einen Ort zum Schwimmen lernen. Schwimmen zu können ist auch eine Frage der Teilhabe, denn Bäder sind Orte der Begegnung", betonte die Sportsenatorin.

Der Bremer Senat hat das Bäderkonzept im Jahr 2014 beschlossen und sich damit zum Erhalt und teilweisen Neubau der Bäderinfrastruktur bekannt. Ab 2015 wurde das Konzept für das Horner Bad in einem umfassenden Beteiligungsprozess mit Sportschwimmerinnen und -schwimmern, Kindern, Seniorinnen und Senioren, Stammgästen und Anwohnerinnen und Anwohnern sowie dem Beirat Horn-Lehe entwickelt. Im September 2018 feierten die Bremerinnen und Bremer Abschied vom alten Bad, ehe fast genau ein Jahr später – im Oktober 2019 – der Grundstein für den Neubau gelegt wurde. Nachdem das Bad heute feierlich vom Architekten Udo Janßen an die Bremer Bäder GmbH und die Senatorin für Sport übergeben wurde, beginnt der Schwimmbetrieb am morgigen Samstag, 4. Juni 2022, mit einem Familientag im Hallenbad und einer Poolparty im Freibadbereich.

Ansprechpartner für die Medien:
Wolf Krämer, Senatorinnenbüro der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport, Tel.: (0421) 361 – 4152; E-Mail: wolf.kraemer@soziales.bremen.de