Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Deutsches Schifffahrtsmuseum: Senat stellt Weichen für erfolgreiche Evaluation 2024

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Deutsches Schifffahrtsmuseum: Senat stellt Weichen für erfolgreiche Evaluation 2024

21.06.2022

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) ist als Leibniz-Institut und integriertes Forschungsmuseum das größte Schifffahrtsmuseum in Deutschland und damit einer der sichtbaren Leuchttürme der Wissenschaft im Land Bremen und in der Stadt Bremerhaven. In der jüngeren Vergangenheit war das DSM jedoch mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählen beträchtliche Kostensteigerungen bei den andauernden, umfassenden Sanierungs- und Baumaßnahmen insbesondere beim Bangert- und Scharoun-Bau, die bislang weder durch jährliche institutionelle Zuwendung noch durch die Baumaßnahme "Neugestaltung DSM" abgebildet werden konnten.

Zur Vorbereitung auf die im Jahr 2024 anstehende Evaluation des DSM im Rahmen der Leibniz-Gemeinschaft hat der Senat der Freien Hansestadt Bremen daher heute die Finanzierung von verschiedenen Maßnahmen beschlossen. Der Senat setzt damit ein starkes Signal für die weitere zukunftssichere Ausgestaltung des DSM und sichert die Leistungsfähigkeit des Museums im Vorfeld der anstehenden Evaluierung wirkungsvoll ab. Zudem hat der Senat beschlossen, Mittel für die Instandsetzung der Museumsflotte zur Verfügung zu stellen.

Dazu sagt Senatorin Dr. Claudia Schilling: "Wir gehen jetzt den erforderlichen nächsten Schritt, um das DSM erfolgreich in die Zukunft zu führen. Das DSM ist auf gutem Weg, um die Evaluation durch die Leibniz-Gemeinschaft im Jahr 2024 erfolgreich zu bestehen und als touristische Attraktion zu alter Stärke zu finden. Mit einer erfolgreichen Evaluation und der damit verbundenen gemeinsamen weiteren Förderung des DSM durch Bund und Länder wird eine zentrale Voraussetzung für seine langfristige und dauerhafte Finanzierung geschaffen."

Ansprechpartnerin für die Medien:
Ana Belle Becké, Stellv. Pressesprecherin bei der Senatorin für Wissenschaft und Häfen, Tel.: (0421) 361-83158, E-Mail: anabelle.becke@swh.bremen.de