Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Erster Mondglobus mit Phasenanzeige steht in Bremen

20.02.2006

Einweihung der LUNAPHASE am Airport Bremen mit Senator Jens Eckhoff

Der erste Mondglobus der Welt mit automatischer Phasenanzeige steht in Bremen: als fünf Meter hohes Lichtdesign-Objekt am Airport Bremen, gefördert von der Stiftung Wohnliche Stadt und dem Senator für Bau, Umwelt und Verkehr.


Der Bremer Projektentwickler Hans-Joachim Lührs hat mit seiner Lunaphase ein wissenschaftliches Licht-Design-Objekt geschaffen. Eine im Durchmesser 1,80 Meter große Kugel wird von einer Säule aus Edelstahl getragen, die eigens für die computergesteuerte Technologie des Mondglobus gestaltet wurde. Das Besondere: Eine speziell entwickelte Technik sorgt dafür, dass die aktuell am Himmel (bei geschlossener Wolkendecke eben nicht) zu sehende Mondphase fortlaufend abgebildet wird.

Die LUNAPHASE zeigt den Mond mit seinen Kratern und Landschaften. Und sie zeigt auch seine Rückseite, also das, was wir von der Erde aus niemals zu Gesicht bekommen. Zugleich vermittelt sie Wissen rund um den Mond: Am Fuß des Stahlträgers ist ein Bildschirm mit einer 17-minütigen Film- und Bildanimation über den Mond integriert. Diese informiert über die wichtigsten Daten, Fakten und die besondere Beziehung des Menschen zum erdnahen Trabanten.

„Ich hoffe, dass ich mit der LUNAPHASE dazu beitrage, das umfangreiche Wissen über den Mond vielen Interessierten näher zu bringen; und dass sie viele Bremerinnen und Bremern und Gäste der Stadt zum Staunen bringt und zum Lernen anregt“, sagt Hans-Joachim Lührs. Die erste Idee für die LUNAPHASE realisierte der 56-Jährige als er 1989 ein Lichtobjekt mit automatischer Mondphasenanzeige für den Wohn- und Büroraum schuf. 2002 stellte er in Bremen das Projekt „LUNAPHASE, ein Licht-Design-Objekt für den städtischen Raum“ der Stiftung Wohnliche Stadt, Bausenator Jens Eckhoff und Michael Göbel von der Hanseatischen Veranstaltungs-Gesellschaft vor.

Jens Eckhoff: „Das Projekt überzeugt inhaltlich und ästhetisch. Deshalb habe ich mich dafür eingesetzt, dass die LUNAPHASE an einem attraktiven Standort realisiert werden kann. Ich bin sicher, dass dem Objekt am Flughafen eine große Aufmerksamkeit zuteil werden wird.“


Aus dem Filminhalt:

Der Mond leuchtet am Himmel, ob wir ihn sehen oder nicht. Seit 4,4 Milliarden Jahren begleitet er die Erde als Trabant auf ihrer Sonnenumlaufbahn. Die Gravitation des Mondes ist verantwortlich für das Wechselspiel von Ebbe und Flut in den Weltmeeren. Die Mondphasen - regelmäßig wiederkehrende Veränderungen seiner Lichtgestalt - gaben den Menschen Anhaltspunkte, um den Zeitablauf zu ordnen. Der heutige Monatskalender basiert darauf. Aggression, Depression, Lebensfreude, Vitalität, Menstruation werden im Zusammenhang mit Vollmond oder Neumond erklärt. In der Agrarwirtschaft bestimmten lunare Kalender Aussaat, Pflanzzeiten und Ernte. Und er ist das Licht in der Nacht, das Menschen sehnsüchtig, romantisch oder schlaflos macht.

Als astronomisches Objekt ist der Mond seit jeher von großem wissenschaftlichem Interesse. Die Raumfahrttechnologie machte es möglich, dass am 20. Juli 1969 die amerikanischen Astronauten Aldrin und Armstrong mit Apollo 11 als erste Menschen auf dem Mond landeten. Unvergessen Armstrongs berühmter Satz: "Ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer für die Menschheit." Als Raumfahrtbasis und galaktische Beobachtungsstation wird der Mond den Menschen das Tor ins Weltall öffnen.

Website: www.lunaphase.de