Sie sind hier:
  • Bremerhaven erhält „Kompetenzzentrum Rotorblatt“

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Bremerhaven erhält „Kompetenzzentrum Rotorblatt“

22.11.2005

Die Wirtschaftsförderungsausschüsse haben jetzt die Förderung des „Kompetenzzentrum Rotorblatt“ in Höhe von 1,5 Millionen Euro beschlossen. Dabei wird das Zentrum zur Hälfte von der EU mitfinanziert.

Dem Beschluss ging eine Einigung mit dem Bund, dem Land Niedersachsen sowie den deutschen Rotorblattherstellern und Zertifizierungsgesellschaften über den Standort Bremerhaven voraus. Durch das beschlossene Projekt sollen Bremerhaven und Bremen als Technologie-, Fertigungs- und Logistikstandorte für die Windenergieindustrie weiter gestärkt werden. Dort sollen vor allem Rotorblätter im verkleinerten Maßstab sowie ganze Rotorblätter bis zu einer Länge von 45 Metern getestet sowie realitätsnahe Simulationen von Belastungen in ausgewählten Bereichen von Rotorblättern durchgeführt werden. Auch können einzelne Komponenten oder Abschnitte von Rotorblättern auf ihre Beanspruchung und Festigkeit getestet werden. Hierfür stehen ein Balkenprüfstand und ein dynamischer Blattprüfstand zur Verfügung. Mit Hilfe des Kompetenzzentrums Rotorblatt wird es möglich sein, die Rotorblätter für den realen Einsatz zu optimieren und auf diese Weise Kosteneinsparungen herbeizuführen. In einer ab 2007 geplanten Ausbaustufe wird unter anderem das Testen von Rotorblättern bis zu einer Länge von 90 Metern möglich werden. Dadurch wird das Bremerhavener Zentrum gerüstet sein für die Zukunft der Entwicklung von Offshore-Windenergieanlagen der 10-MW-Klasse.

Den deutschen Rotorblattherstellern wird mit dem „Kompetenzzentrum Rotorblatt“ ein Instrument an die Hand gegeben, mit dem der von Ihnen herausgearbeitete Technologievorsprung gegenüber der internationalen Konkurrenz erhalten und die internationale Entwicklungen im Bereich der Normung wesentlich mit zu beeinflussen werden kann. Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Jens Eckhoff: „Gerade im Hinblick auf die Potentiale des Weltmarktes – so plant etwa China in den kommenden Jahren einen massiven Ausbau der Windenergie – setzt das ‚Kompetenzzentrum Rotorblatt’ in Bremerhaven einen wichtigen Meilenstein der Entwicklung des Landes Bremen hin zu einem starken Wirtschaftsstandort im Bereich Windenergie.“

Das „Kompetenzzentrum Rotorblatt“ wird durch das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) in Bremen betrieben werden. Dabei wird es in Bremerhaven eng mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) Darmstadt zusammenarbeiten.