Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Schwerpunkt Stadtteile: Deputation beschließt eine Reihe von Investitionen

13.11.2003

Aus der Deputation für Bau und Verkehr

Die Deputation für Bau und Verkehr hat heute unter Vorsitz des Senators für Bau, Umwelt und Verkehr, Jens Eckhof, einer Reihe von Projekten zugestimmt, die zum Ziel haben, zur Aufwertung der Stadtteile beizutragen. Jens Eckhoff: "Die Beschlüsse machen deutlich, dass es ein wesentliches Ziel der Investitionspolitik ist, die Strukturen in den Stadtteilen zu stabilisieren und aufzuwerten. Dies gilt gleichermaßen für Verkehrsprojekte wie für Baumpflanzungen und die Gestaltung von Plätzen und Straßen."


Die Beschlüsse der Deputation im einzelnen:


Der seit langem baufällige Abschnitt des Buntentorsteinwegs zwischen dem Kirchweg und Huckelriede soll komplett neu gebaut und umgestaltet werden. Neben einer Erneuerung der Gleisanlagen der BSAG sind Maßnahmen vorgesehen, die den Straßenzug städtebaulich und verkehrlich aufwerten. So werden Fußgänger und Radfahrer künftig auf separaten Wegen geführt. Die Erschließungsqualität der Straße wird insgesamt verbessert, so dass der Bereich auch wieder für Dienstleistungsgewerbe und Einzelhandel an Attraktivität gewinnt. Durch eine geeignete Gestaltung von Freiräumen und Bauminseln soll die Optik des Straßenzuges gewinnen. Insgesamt soll mit den Maßnahmen der schleichenden Abwertung des Bereichs entgegen gewirkt werden. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen 3 Mio €, die im wesent-lichen aus dem verabredeten Begleitprogramm Neustadt zum Bau der A 281 finanziert werden. Hinzu kommen die durch die BSAG zu finanzierenden Kosten von 4,5 Mio € zur Erneuerung der Gleisanlagen.


An der Waller Heerstraße / Utbremer Straße sollen 71 Bäume neu gepflanzt und so der frühere alleenartige Charakter des Straßenzuges wieder hergestellt werden. Durch die Pflanzungen bereits größerer Bäume soll ein Beitrag dazu geleistet werden, die Qualität des öffentlichen Raumes schnell zu verbessern. Daneben werden eine Reihe von lediglich provisorisch hergestellten Parkstreifen neu gebaut. Durch eine durchgängige Hochpflasterung der Seiteneinmündungen wird zudem der durch-gängige Charakter der Straße betont und die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessert. Für Straßenbau und Grünpflanzung bewilligte die Deputation einen Kostenrahmen von 800.000 €. Die Maßnahme gehört zum Sanierungsprogramm Waller Heerstraße.


Mit einem neugestalteten Platz am Schosterboorn in Hastedt werden die "flankierenden Maßnahmen zum Bau der Georg Bitter-Straße" um eine weitere Maßnahme ergänzt. Durch die Neugestaltung der Verkehrs sowie dem Angebot vielseitig nutzbarer Flächen und Sitzmöglichkeiten soll der Platz am Schoosterboorn als Treffpunkt und kleiner Stadtteilplatz nutzbar gemacht werden. Zum Platzcharkter sollen auch 28 neu zu pflanzende Bäume beitragen. Die Gesamtkosten von 540.000€ werden zur Hälfte von der Stiftung Wohnliche Stadt getragen.


Im Rahmen der Sanierung Gröpelingens soll jetzt mit einer Investition von insgesamt 2,67 Mio € die Voraussetzung für die Umnutzung der alten Feuerwache 6 geschaffen werden. Das Projekt verfolgt das Ziel, die Bereiche Kunst, Kunstproduktion und -handwerk, Dienstleitung, Bildung, Veranstaltungen und Wohnen miteinander zu verbinden und ist damit ein wesentlicher Beitrag zur Attraktivitätssteigerung im Bereich Gröpelinger Heerstraße. Darüber hinaus bietet es Potenzial für eine über den Stadtteil hinaus wirkende Profilierung. Um Arbeitsplätze zu sichern und neu zu schaffen gibt es eine Verbindung zu dem in direkter Nachbarschaft entwickelten Stiftungsdorf Gröpelingen der Bremer Heimstiftung Impulse für zusätzliche Angebote in den Bereichen Gesundheit und Kulturwirtschaft.
In den drei alten Gebäuden aus dem Jahr 1912 wird unter anderem die Volkshochschule-Zweigstelle West einziehen. Daneben wird es Möglichkeiten für Künstler verschiedener Sparten und Raum für soziale Angebote wie z.B. Kinderbetreuungsangebote geben.
Die Deputation für Bau und Verkehr hat dieser Baumaßnahme und dem dafür vorgesehenen Finanzierungsmodell zugestimmt.


Im Rahmen der Sanierung Hemelingens hat die Deputation zudem beschlossen, durch umfangreiche Maßnahmen im Bereich der Westerholzstraße einen Beitrag zur Verbesserung der Wohnqualität und des Wohnumfeldes zu leisten. In einem ersten Bauabschnitt soll die Ringstraße an der Westseite umgestaltet, die Bahnunterführung Unterführung Westerholzstraße umfassend saniert und an der Ostseite ein Vorplatz erstellt werden. In einem zweiten Abschnitt sollen dann unter anderem ein Gehweg zur Christernstraße gebaut und der Kirchenvorplatz neu geordnet werden. Für beide Abschnitte zusammen ist ein Mittelbedarf von ca. 1,1 Mio € kalkuliert.


Die Sanierung des Kleingartengebietes Waller Fleet geht zügig voran. Nachdem seit April 2003 bereits 37 Behelfsheime abgebrochen worden sind, soll jetzt mit dem Abriss weiterer 26 Behelfsheime begonnen werden, um den dauerhaften Erhalt des Gebietes als Kleingartenanlage sicherzustellen. Die Deputation hat einer entsprechenden Verpflichtungserklärung zur Absicherung der Finanzierung zugestimmt.


"Ich denke, mit der Vielzahl der beschlossen Maßnahmen war dies heute ein guter Tag für Bremens Stadtteile," bewertete der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Jens Eckhoff, die Beschlüsse der Deputation.