Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Der Senator für Bau und Umwelt: Brokhuchting sorgsam geplant

21.05.2003

"Alle naturschutzfachlichen Fragen sind auf das sorgfältigste geprüft und angemessen berücksichtigt worden. Das Thema Hochwasserschutz ist ausführlich erörtert und berücksichtigt worden. Die Anmeldung als Vogelschutzgebiet ist von der EU rückgängig gemacht worden. Die Frage, ob anderswo im Bremer Süden zusammenhängende Fläche zum Zwecke der Wohnbebauung zur Verfügung stehen, ist geprüft und verworfen worden. Insofern hat es einen umfangreichen Abwägungsprozess gegeben, der letztlich zu einem zustimmenden Votum der Bremischen Bürgerschaft geführt hat. Dieses politische Votum ist für den Senator für Bau und Umwelt Verpflichtung, das Baugebiet Brokhuchting auch zu realisieren."

Mit diesen Worten reagierte der Staatsrat für Bau und Umwelt, Fritz Logemann, auf die Klage des Gesamtverbandes Natur und Umweltschutz Unterweser (GNUU) gegen die Ausweisung eines Baugebietes in Brokhuchting. Logemann verwies darauf, dass gerade im Bereich Niedervieland in den letzten Jahren umfangreiche naturschützerische Maßnahmen durchgeführt worden sind, die dazu geführt haben, dass große Teile des Niedervielandes inzwischen zu einem hochwertigen Naturschutzgebiet entwickelt worden sind. "Dies wird durch das Baugebietes nicht tangiert, weil wir dies in der Planung ausreichend berücksichtigt haben“. Allerdings müsse Bremen dafür Sorge tragen, dass neben dem Naturschutz auch dem Thema Wohnungsbau ausreichend Berücksichtigung findet. "Insofern ist die Ausweisung eines zusammenhängenden Baugebietes wie Brokhuckhting auch ein Stück Daseinsvorsorge für die Selbständigkeit Bremens“.