Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

FRANCE MOBIL: Startschuss im Rahmen des 40. Jubiläums des Elysée-Vertrages


26.02.2003

Anlässlich des 40. Jubiläums des Elysée-Vertrages gaben Willi Lemke, Senator für Bildung und Wissenschaft des Landes Bremen, Caroline Krajka, Konsulin bei dem Generalkonsulat in Hamburg, Wilhelm Meier, Honorarkonsul in Bremen und Chantal Roques, Bildungsattachée an der französischen Botschaft in Berlin, heute, 26. Februar 2003, in Bremen den Startschuss für das France Mobil, ein Projekt zur Förderung der französischen Sprache an den Bremer Schulen. Damit fahren 9 France Mobile in Deutschland und 4 Deutschmobile in Frankreich.


Über Funktion und Aufgaben des France Mobil sowie über die France-Mobil-Referenten teilt das Institut Français Bremen mit:


Was ist ein France Mobil?

Ein France Mobil ist ein Auto, das Schulen besucht und den SchülerInnen authentische französische Materialien (Spiele, Videos, Cds, CD-Roms, Kinder- und Jugendbücher, Plakate, Broschüren und vieles mehr) anbietet.


Wer sind die France Mobil-Referenten?

„Wir sind 2 junge Franzosen, David und Stéphane, und 7 Französinnen, Anne-Sophie, Katleen, Nadia, Nathalie, Rachel, Séverine und Sophie. Wir haben von der Robert Bosch Stiftung ein Stipendium zur Nachwuchsförderung sowie eine besondere didaktische Ausbildung zum France Mobil-Referenten erhalten.

Wir fahren je ein France Mobil und präsentieren Frankreich neu und hautnah. Wir bieten besondere Französischstunden, die sowohl für die Grundschulkinder als auch für die älteren SchülerInnen zum Erlebnis werden: mit authentischen französischen Spielen, prämierten Kurzfilmen von jungen frankophonen Regisseuren, Plakaten, Broschüren, Cds und Hinweisen auf viele interessante Internetadressen und -foren, die die jungen Franzosen gerne besuchen.“


Wer sind die Schirmherren der France Mobile?

Die zwei nationalen Schirmherren für die gesamte Aktion France Mobil sind der Bevollmächtigte der BRD für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit, Ministerpräsident Peter Müller, und der französische Minister für Jugend, Bildung und Forschung Prof. Luc Ferry, der am 15. Januar auch die Schirmherrschaft für das Projekt Deutsch Mobil übernommen hat. Für das Land Bremen hat Senator Lemke die Schirmherrschaft für das Bremer France Mobil übernommen.



Wer sind die Partner der France Mobil-Aktion?

France Mobil ist eine Initiative der französischen Botschaft und der Robert Bosch Stiftung, die sich auf Wunsch ihres Gründers der Förderung der deutsch-französischen Freundschaft verpflichtet. Die Deutsche Renault AG, der Verein Freunde der Französischen Kultur, das Conseil Général de Moselle und das Conseil Régional de Haute-Normandie stellen die France Mobile, also die Autos, zur Verfügung. Deutsche und französische Verlage sind offizielle Partner: Klett und Pons auf deutscher Seite, Bayard Jeunesse und l'Ecole des loisirs auf französischer Seite. Weitere Partner sind die Conseils Régionaux (Regionalräte), die aktuelles Material zu den einzelnen Regionen und Preise für die Wettbewerbe – u.a. auch Reisen nach Frankreich - zur Verfügung stellen.


Wer hatte die Idee?

Zuerst wurden die DeutschMobile von der Föderation der Deutsch-Französischen Häuser und der Robert Bosch Stiftung erfunden.

Ausgehend von der Feststellung, dass die Situation der deutschen Sprache in Frankreich sich kontinuierlich verschlechterte – und dies, obwohl die französische Schulbehörde mancherorts Deutschklassen mit weniger als 10 Schülern unterstützte (die Mindestzahl ist in Frankreich auf 15 festgelegt), um den Deutschunterricht zu retten -, hatten sie eine äußerst innovative Initiative : motivierte deutsche Lektorinnen in die interessierten Klassen zu schicken, damit sie ihr Land und ihre Kultur auf eine sehr persönliche authentische Art vorstellen und die Kinder einen direkten Kontakt zur deutschen Sprache noch vor Beginn des Deutschunterrichts erhalten. DaimlerChrysler förderte dieses kühne Vorhaben und so entstanden im Dezember 2000, zum europäischen Sprachenjahr, die ersten DeutschMobile.

Schirmherren waren der Bevollmächtigte der Bundesrepublik, Ministerpräsident Kurt Beck und der französische Botschafter in Deutschland, Claude Martin.

Die Resultate übertrafen alle Erwartungen: Während im vorigen Jahr in ganz Frankreich die Wahl der deutschen Sprache als erste oder zweite Fremdsprache um vier Prozent zurückging, stieg an den von den DeutschMobilen besuchten Klassen die Zahl der Schüler, die deutsch wählten, um durchschnittlich 25 Prozent.

Die Situation der französischen Sprache an deutschen Schulen ist zwar keineswegs beunruhigend - außer in den Grenzregionen: die Zahl der SchülerInnen, die Französisch wählen, steigt bundesweit weiterhin kontinuierlich um durchschnittlich 0,1% pro Jahr; der Erfolg eines frühen authentischen Kontakts zu der Fremdsprache und der fremden Kultur überzeugte jedoch die französische Botschaft, die dann beschloss, dank der großzügigen Unterstützung der Robert Bosch Stiftung bundesweit 9 France Mobile einzusetzen.

Die jungen dynamischen France Mobil-ReferentInnen werden nicht direkt für die Wahl der französischen Sprache werben, sie werden aber durch ihre besonderen Französischstunden den interessierten Schulen und Lehrkräften originelle authentische unterrichtsbegleitende Maßnahmen - unter denen, in Zusammenhang mit der Leseförderung, die mögliche Ausleihung einer Mobibib (Mobile Bibliothek) mit vielen französischen und deutschen Jugendbücher - anbieten und auch dafür werben, dass die deutschen SchülerInnen möglichst früh und oft Kontakte zu französischen Jugendlichen pflegen, u.a. über Internet und den Mut fassen, eigenständig aktiven Urlaub in französischen Gruppen in Frankreich zu verbringen oder die zahlreichen Möglichkeiten über das Deutsch-französischen Jugendwerk öfters zu benützen, um längere Aufenthalte an französischen Schulen zu absolvieren.


Seit dem Bundesstart der Aktion France Mobil zum deutsch-französischen Gipfel im August 2002 arbeiten France Mobile und DeutschMobile Hand in Hand. Beide Projekte verwirklichen eines der wichtigsten Kapitel des Elysée-Vertrags : Sie fördern also die deutsche Sprache in Frankreich, die französische Sprache in Deutschland sowie die Völkerverständigung. Dem Geist des Elysée Vertrags verpflichtet bringen die Referenten übrigens die Jugend beider Länder näher, indem sie LehrerInnen und SchülerInnen bei der Suche eines Partners unterstützen. Zum 40. Jahrestag des Elysée-Vertrags bringen sie eine deutsch-französische Partnerbörse „classe@klasse“ auf der France Mobil bzw. DeutschMobil Internet-Seite online :

www.kultur-frankreich.de/francemobil und www.deutschmobil.com

Dort können SchülerInnen, LehrerInnen, Schulen ihre Projekte und Wünsche präsentieren und somit interessierte Partner finden. Denn die deutsch-französische Freundschaft lebt von großen und kleinen Initiativen, Begegnungen, Austauschen. Die Ideen fehlen nicht, aber meistens hapert es bei der Kontaktsuche. Die 6 DeutschMobil-Lektoren und die 9 France Mobil-ReferentInnen, die jeden Monat zwischen 12000 und 15 000 SchülerInnen begegnen, stehen allen jungen Leuten zur Seite, die ein konkretes Projekt mit SchülerInnen des Partnerlands realisieren möchten.


Wie bewirbt man sich als Schule oder als FranzösischlehrerIn?

Nach Rücksprache mit den Kultusministerien erhalten die Schulen und FranzösischlehrerInnen ein Informationsblatt über die Aktion. Viele finden aber schon die Information im Internet oder über die Presse. Interessenten schreiben an das jeweils nächste Institut français: Sie erhalten dann ein Anmeldeformular, das von der Schulleitung und den teilnehmenden LehrerInnen unterschrieben wird, und wählen Themen bzw. die Art der Animation (Internetforum, Film, französische Gesellschaftsspiele...) für ihre jeweiligen Klassen. Der/die France Mobil-ReferentIn bietet dann ein Datum an. Und... das France Mobil ist schon da!


Wie arbeiten die SchülerInnen mit dem France Mobil-Referenten?

France Mobil ist keine Eintagsfliege : Der France Mobil-Referent möchte natürlich dauerhafte Kontakte mit seinen neuen deutschen Freunden knüpfen : also ab Mitte September gibt es auch France Mobil im Internet: Fragen, Spiele, Quiz, Anregungen zu französischen Foren und Sites - da werden unsere Partner kräftig mitmachen - und einen regen Mailverkehr mit den 9 France Mobil-ReferentInnen. Mal klicken, à vos souris, cliquez...


France Mobil in Bremen

Nadia Robert ist für die Bremer Schulen da und wird ab März 2003 mit dem abenteuerlustigen Kangoo im Land Bremen (sowie in Niedersachsen) touren. Ihr besonderes Auto ist von weitem zu erkennen: Außer den wohlbekannten Farben können die schaulustigen Fußgänger, Auto- und Fahrradfahrer auch den Pont du Gard und den super modernen Pont de Normandie auf beiden Seiten des Kangoos entdecken. Nadia freut sich schon auf die vielen Anmeldungen! Ein Formular wird jedem zugeschickt, der sich einschreiben möchte. Unsere Sprachreferentin erwartet Sie unter:

Institut Français Bremen

Nadia Robert (France Mobil)

Contrescarpe 19

28203 Bremen

Fax : 0421-339 44 44

E-Mail : francemobil.bremen@kultur-frankreich.de