Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Aus den Wirtschaftförderungsausschüssen: Grünes Licht für Autobahnring um Bremen

05.12.2001

Die Wirtschaftsförderungsausschüsse der Deputation für Bau und für Wirtschaft und Häfen haben heute (5.12.2001) eine weitere wichtige Voraussetzung zum Ausbau der A 281 geschaffen. Für die Realisierung des Projektes, wurden Mittel in Höhe von 164,7 Millionen Mark zur Verfügung gestellt. „Damit sind wir genau im Fahrplan, um im kommenden Frühjahr mit dem Bau des Autobahnringes um Bremen beginnen zu können. Dies ist dringend erforderlich, um die Verkehrsverhältnisse zu verbessern, Belastungen zu mindern und die Wirtschaftskraft Bremens zu stärken“, erklärten Christine Wischer, Senatorin für Bau und Umwelt, und Josef Hattig, Senator für Wirtschaft und Häfen, nach der Sitzung.

Mit den jetzt bereitgestellten Geldern soll die vom Senat beschlossene Hochlage im Bereich zwischen Neuenlander Ring und Oldenburger Straße finanziert werden. Darüber hinaus werden weitere Planungen, die Bauüberwachung, vorgezogene Maßnahmen wie Grunderwerb und flankierende Maßnahmen in der Neustadt finanziell abgesichert. Die Mittel für den vorfinanzierten Grunderwerb fließen nach Baubeginn des jeweiligen Bauabschnitts zum größten Teil wieder an Bremen zurück.

Voraussichtlich im kommenden März wird mit dem Bau der 1. Baustufe des 2. Bauabschnittes des A 281 begonnen werden. Dieser Abschnitt hat ein Gesamtvolumen von 395 Millionen Mark. Der Bund trägt davon 255 Millionen Mark.

Der Bau der A 281 gilt als zentrale Maßnahme zur Verbesserung der überregionalen Straßeninfrastruktur Bremens. Mit der zeitgleich angestrebten Fertigstellung des Bauabschnittes 3/1 bis zum Güterverkehrszentrum wird die Anbindung wesentlicher Wirtschaftsstandorte wesentlich verbessert. Zugleich wird das innerörtliche Straßennetz von regionalen und überregionalen Verkehren entlastet werden.

Zu den weiteren Abschnitten der A 281, insbesondere zum Bau einer Weserquerung, finden derzeit intensive Abstimmungsgespräche mit dem Bundesverkehrsministerium statt. Senatorin Wischer: „Das ehrgeizige Ziel ist es, im kommenden Jahr alle wesentlichen Beschlüsse herbeiführen zu können, damit der Autobahnring bis zum Jahr 2010 fertig gebaut werden kann.“