Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Gleisbau im Kreuzungsbereich Hastedter Heerstraße/ Stresemannstraße/Malerstraße

30.07.2001

Der Senator für Bau und Umwelt und die Bremer Straßenbahn AG teilen mit:


Im Kreuzungsbereich Hastedter Heerstraße/Stresemannstraße/ Malerstraße sind die Straßenbahnschienen abgefahren und der Straßenbelag weist Spurrillen auf, die beim Befahren zur Lärmentwicklung führen. Die Stadt Bremen und die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) sanieren daher diesen Bereich ab Montag, dem 30. Juli 2001, ca. 6.00 Uhr bis Ende August 2001.


Nach der Neuverlegung der Schienen wird der Bahnkörper komplett mit Beton ausgefüllt. Diese Bauform ist besonders stabil und entspricht der starken Verkehrsbelastung in diesem Kreuzungsbereich besser. Insgesamt umfasst das Projekt etwa 150 m Streckenlänge. Darüber hinaus gestaltet die BSAG die Haltestelle Malerstraße der Linien 2, 10 und N12 behindertenfreundlich (z.B. Einbau von Blindenleitstreifen, Hochpflasterung). Die Arbeiten sind am 31. August 2001 beendet.


verkehrshinweise:


Ab Montag, dem 30. Juli 2001, 6.00 Uhr bis zum 11. August - also während der restlichen Sommer-Schulferien - wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt. Folgende Abbiegebeziehungen sind dann nur noch eingeschränkt möglich:


  • Hastedter Heerstraße in Richtung Weserwehr

  • Malerstraße in Richtung Stresemannstraße




Die Blockumfahrung wird umgekehrt, d.h. der Verkehr läuft vom Weserwehr kommend über die Blockumfahrung in Richtung Sebaldsbrück.


Die Straßenbahnen der Linien 2, 10 und N12 rollen bis auf einige Nachtpausen weiter. Die Haltestelle Malerstraße wird ab 30. Juli, gegen 7.00 Uhr, in beiden Richtungen zwischen Sodenstich und Glücksstraße (Höhe Hausnr. 200) verlegt. Dauer: etwa 4 Wochen.


In den Nächten 01. August/2. August/3. August (Mi/Do/Fr) werden die Fahrten der N12 um 1.30 Uhr und 3.45 Uhr ab Hauptbahnhof zwischen Sebaldsbrück und Hauptbahnhof durch Busse ersetzt. Die Haltestellen Wulwesstraße und Theater am Goetheplatz werden nicht bedient. Bitte auf weitere Haltestellenverlegungen achten!