Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Zukunftsweisende Projekte und prominente Gäste auf ILA Berlin

Günthner: Großartige Nachrichten für Bremen

21.05.2014

Noch bis kommenden Sonntag (25. Mai 2014) präsentiert sich die Freie Hansestadt Bremen auf der ILA Berlin Air Show als wichtiger und kompetenter Standort der Luft- und Raumfahrt. Insgesamt 14 Bremer Unternehmen und Institutionen stellen sich auf dem Gemeinschaftsstand einem internationalen (Fach-)Publikum vor. Am (heutigen) Mittwoch (21. Mai 2014), dem zweiten Messetag, besuchten unter anderem Uwe Beckmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär und Maritimer Koordinator im Bundeswirtschaftsministerium, und Wirtschaftssenator Martin Günthner die Bremer Delegation auf der ILA.

Große Aufmerksamkeit für das Projekt EcoMat:  (von links nach rechts: Hans-Georg Tschupke, Abteilungsleiter Innovation bei der WFB, Senator Martin Günthner, Staatssekretär Uwe Beckmeyer, Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB, jpg, 47.0 KB
Große Aufmerksamkeit für das Projekt EcoMat: (von links nach rechts: Hans-Georg Tschupke, Abteilungsleiter Innovation bei der WFB, Senator Martin Günthner, Staatssekretär Uwe Beckmeyer, Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB

Andreas Heyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, und Hans-Georg Tschupke, WFB-Abteilungsleiter Innovation, stellten anhand eines Modells das Projekt EcoMaT vor. Mit dem Titel EcoMaT (Center for Eco-efficient Materials & Technologies) entsteht unter Federführung der WFB in der Airport-Stadt ein Forschungszentrum, das Platz bieten wird für bis zu 500 Beschäftigte, die dort rund um die Schlüsseltechnologie Leichtbau branchenübergreifend Werkstoffe, Oberflächen, Fertigungsprozesse und neue Bauweisen entwickeln. Wirtschaftssenator Martin Günthner hob die besondere Bedeutung hervor, die das EcoMat in der norddeutschen Forschungs- und Entwicklungsstrategie einnimmt: "Dieses Projekt kann die Zukunft des Standortes Bremen auf lange Zeit weiter festigen. Daran arbeiten wir gemeinsam mit Airbus, um in den kommenden Monaten die Realisierung voranzutreiben."

Als "großartige Nachricht" bezeichnete Günthner die anlässlich der ILA bekanntgegebene Entscheidung, dass Airbus Defence & Space wesentliche Elemente einer künftigen bemannten Weltraummission der NASA entwickeln soll. Hierzu soll das Antriebssystem MPVC als Nachfolge des bisherigen ATV weiterentwickelt werden. Günthner: "Die transatlantische Partnerschaft zwischen Europa und den USA bekommt mit diesem Projekt einen ganz neuen Stellenwert. Zugleich richtet dies den Scheinwerfer auf die Raumfahrtkompetenzen am Standort Bremen und sichert die Beteiligung des Bremer Werkes an einem zentralen Zukunftsprojekt der bemannten Raumfahrt."

Foto: WFB / Frank Pusch