Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Dr. Kerstin Kießler soll ab 1. Oktober Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit werden

Senatskanzlei

Dr. Kerstin Kießler soll ab 1. Oktober Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit werden

30.07.2001

Der Präsident des Senats, Bürgermeister Dr. Henning Scherf, wird dem Senat vorschlagen, die 56-jährige Dr. Kerstin Kießler zur Staatsrätin und zur Bevollmächtigten der Freien Hansestadt Bremen beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit zu ernennen und der Bremischen Bürgerschaft vorzuschlagen, sie mit Wirkung zum 1. Oktober 2001 als weiteres Mitglied des Senats zu wählen. Dr. Kerstin Kießler wird damit Nachfolgerin von Staatsrat Erik Bettermann, der am 1. Oktober 2001 sein neues Amts als Intendant der Deutschen Welle antreten wird.


Henning Scherf: "Ich freue mich sehr, dass wir Kerstin Kießler für Bremen und für diese wichtige und spannende Aufgabe gewonnen haben. Ich bin überzeugt, dass wir mit ihr eine hervorragende Botschafterin und Interessenvertreterin gefunden haben, die Bremen aufgrund ihrer vielfältigen beruflichen Erfahrungen, ihrer umfangreichen politischen Kontakte und ihres hohen Engagements ausgezeichnet vertreten wird."


Dr. Kerstin Kießler (56) ist derzeit Pressesprecherin von Bundespräsident Johannes Rau. Sie ist in Hamburg aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften und Soziologie in Berlin und Mannheim mit dem Abschluss Diplom-Soziologin hat sie in Mannheim in Sozialpsychologie promoviert.


Ihre beruflichen Stationen waren nach einer Assistenzzeit am Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaften an der Universität Köln seit 1983 Referentenfunktionen in der Grundsatz- und Planungsabteilung des Bundesministerium des Innern und eine kurze Zeit im Arbeitsamt Bonn. Danach war sie von 1989 bis 1991 als Persönliche Referentin zur stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Herta Däubler-Gmelin, abgeordnet und war seit 1991 als Referatsleiterin für soziale Angele-genheiten und später für innenpolitische Fragen der Frauen-, Jugend- und Familienpolitik wieder im Bundesinnenministerium tätig. Zusätzlich war sie erste Frauenbeauftragte im Innenministerium und hat sich insbesondere um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienarbeit gekümmert.


1998 wurde Dr. Kerstin Kießler Pressesprecherin von Bundesinnenminister Otto Schily. 1999 wechselte sie als Sprecherin von Bundespräsident Johannes Rau in das Bundespräsidialamt.


Kerstin Kießler lebt zur Zeit in Berlin. Sie hat zwei erwachsene Kinder.