Sie sind hier:

Sonstige

Unterstützung für mehr Chancengleichheit

Deutsche Kindergeldstiftung lobt zum zweiten Mal einen Preis für Kinder- und Jugendprojekte aus. Bewerbungen können bis zum 1. Juli eingereicht werden.

19.04.2013
Logo der Deutschen KindergeldStiftung, gif, 10.8 KB
Logo der Deutschen KindergeldStiftung

Er ist mit 3.000 Euro dotiert und richtet sich an Vereine, Institutionen oder Einzelpersonen, die sich für die Integration benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Bremen einsetzen. Zum zweiten Mal ruft die Deutsche Kindergeldstiftung auf, sich für den gleichnamigen Förderpreis zu bewerben. Einsendeschluss ist am 1. Juli 2013. Den vollständigen Aufruf finden Interessierte auf der Internetseite der Stiftung unter www.deutsche-kindergeldstiftung.org.

Integration und Chancengleichheit sind die zentralen Themen der Deutschen Kindergeldstiftung. Fast jedes dritte Kind in der Hansestadt ist von Armut betroffen. Dies führt schnell zu Benachteiligungen, was Bildung und die Förderung von Talenten betrifft. Es ist nicht genug Geld für Sportkleidung, Schulbücher oder eine Klassenfahrt da. Ebenso verfolgt die Stiftung das Ziel, Hemmschwellen im Erlernen der deutschen Sprache so früh wie möglich zu überwinden. Die Förderung von Eltern mit Migrationshintergrund ist eine ebenso wichtige Aufgabe, etwa indem sie unterstützt werden, mit ihren Kindern Deutsch zu lernen. Grundgedanke der Stiftung ist es, dass besser gestellte Familien das monatlich vom Staat überwiesene Kindergeld spenden, damit es mittels verschiedener Projekte benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu Gute kommt. Aber auch einmalige Spenden oder Teilspenden des Kindergeldes sind willkommen - wie natürlich auch Zustiftungen!

"Mit dem Preis wollen wir neue Projekte fördern, welche ohne eine externe finanzielle Unterstützung nicht zu laufen kommen, erklärt Andreas Hüchting, Mitbegründer der Stiftung und Jurymitglied. "Bewerben können sich aber auch solche, deren Finanzierung ausgelaufen ist, die also in ihrer Existenz bedroht sind." "Auch das Erweitern bestehender Projekte von einem Stadtteil auf einen anderen könnte ein Wunsch sein, der bisher auf Grund fehlender Ressourcen noch nicht umgesetzt werden konnte", ergänzt Bertold Frick, ebenfalls Mitbegründer der Stiftung und Ansprechpartner für die Bewerber.

Der 2012 erstmalig verliehene Preis der Deutschen Kindergeldstiftung ging an die Initiative 'Sprachpartnerschaften' des Jugendmigrationsdienstes des Caritasverbandes Bremen-Nord. Einmal wöchentlich für zwei Stunden treffen sich ehrenamtliche Bremerinnen und Bremer mit ihrem Sprachpartner - einem Jugendlichen mit Migrationshintergrund, um sie beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Gleichzeitig entwickeln sich Freundschaften, die helfen, die Kulturen besser zu verstehen, die im Rahmen der Sprachpartnerschaften zusammenkommen. "Es ist toll, dass dieses Projekt prämiert wurde, denn es war nicht klar, ob wir es fortführen können", erklärte dazu Projektleiterin Eva Maria Haverland, "doch Dank der KindergeldStiftung ist das nun möglich."

Bewerbungen für den "Preis der Deutschen Kindergeldstiftung 2013" können bis zum 1. Juli schriftlich eingereicht werden. Sie sind per Post an Bertold Frick, Schlachte 3-5, 28195 Bremen oder per E-Mail an kontakt@deutsche-kindergeldstiftung.org zu richten. Die Verleihung des Preises findet im September in Verbindung mit der Vergabe des Bürgerstiftungspreises Hilde Adolf 2013 statt.

Weitere Informationen und Kontakt:
Andreas Hüchting, Deutsche Kindergeldstiftung, Leher Heerstr. 28, 28359 Bremen, Tel. 0421 94404721, E-Mail kontakt@deutsche-kindergeldstiftung.org, www.deutsche-kindergeldstiftung.org