Sie sind hier:

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa

Senator Günthner: Hafenbilanz 2012 fällt erstklassig aus

Bremische Häfen legen aktualisierte Zahlen vor – 3,4 Prozent mehr Container, 6,3 Prozent mehr Fahrzeuge – Auch Umschlag in Bremen-Stadt gewachsen

13.02.2013

Dass die Zwillingshäfen Bremen und Bremerhaven 2012 das beste Umschlagsergebnis ihrer Geschichte erzielen würden, war schon Ende des Jahres bekannt, als eine Schätzung veröffentlicht wurde. Jetzt liegen genaue Zahlen vor. Mit einem Gesamtumschlag von 84,0 Millionen Tonnen (2011: 80,6, plus 4,2 Prozent) und einem Containerergebnis von 6,1 Millionen TEU (5,9, plus 3,4 Prozent) schnitten die bremischen Häfen deutlich besser ab als im Vorjahr.
„Angesichts der wirtschaftlichen Probleme in vielen Teilen der Welt fällt die Jahresbilanz erstklassig aus. Sie wird kaum dadurch getrübt, dass das letzte Quartal nicht an die sehr starke Entwicklung der Vormonate anknüpfen konnte“, sagte Bremens Wirtschafts- und Häfensenator Martin Günthner am Mittwoch (13.2.2013).

Erstklassige Bilanz für 2012  – die Häfen in Bremen und Bremerhaven. 6,1 Millionen Container (TEU) wurden im Jahr 2012 am  Container-Terminal Bremerhaven umgeschlagen, jpg, 218.4 KB
Erstklassige Bilanz für 2012 – die Häfen in Bremen und Bremerhaven. 6,1 Millionen Container (TEU) wurden im Jahr 2012 am Container-Terminal Bremerhaven umgeschlagen

Für eine zuverlässige Prognose für 2013 sei es noch zu früh, ergänzte Günthner. Er sehe allerdings „verhalten optimistisch“ in die nahe Zukunft und hoffe, „dass die Hafengruppe Bremen/Bremerhaven weiterhin von positiven Effekten bei den deutschen und europäischen Exporten nach Übersee profitieren wird“.
Hier die wichtigsten Zahlen aus dem Jahr 2012:

Verteilung des Umschlags: In Bremerhaven wurden 2012 insgesamt 70,4 (2011: 67,7) Millionen Tonnen Seegüter verladen bzw. gelöscht. Dies entsprach einer Zunahme von 4,0 Prozent. In Bremen-Stadt lag das Plus mit 5,3 Prozent etwas höher (von 12,9 auf 13,6 Millionen Tonnen).

Containerumschlag: In den bremischen Häfen (fast ausschließlich am Standort Bremerhaven)wurden 2012 exakt 6.115.211 Container (TEU) umgeschlagen. Ein Jahr zuvor hatten die Statistiker 5.915.487 TEU registriert. „Der Blick auf die stagnierenden, teilweise auch deutlich zurückgegangenen Zahlen aus anderen europäischen Häfen macht deutlich, wie gut sich Bremerhaven hier aus der Affäre gezogen hat“, sagte Günthner.

Automobilumschlag: 2012 stieg die Zahl der umgeschlagenen Automobile in den bremischen Häfen von 2.053.287 auf 2.181.993. „Das war ein Plus von 6,3 Prozent. Damit hat Bremerhaven seine Position als europäischer Marktführer gefestigt“, sagte der Senator.

Gesamtstückgut: Mit insgesamt 73,6 Millionen Tonnen (Vorjahr: 71,1) wurde ein Plus von 3,5 Prozent erzielt. Die Container waren daran mit einem Gewicht von 65,2 (62,7) Millionen Tonnen beteiligt, plus 3,9 Prozent.

Gesamtmassengut: Hier lag das Plus bei 9,5 Prozent (von 9,5 auf 10,4 Millionen Tonnen). Der Massengutumschlag konzentrierte sich erneut fast ausschließlich auf den Standort Bremen-Stadt. Zuwächse im zweistelligen Prozentbereich gab es in den Bereichen Getreide/Futtermittel (auf 1,1 Millionen Tonnen) und Kohle/Koks (auf 1,8 Millionen Tonnen).

Die gute Entwicklung, die die bremischen Kajen 2012 erlebt haben, lässt sich auch an der Zahl der Handelsschiffe ablesen. Ihre Zahl stieg von 7.936 auf 8.131,eine Zunahme von 2,5 Prozent.

Foto: bremenports