Sie sind hier:

Senatskanzlei

„Wie FAIR ist das denn?“ - Schülerwettbewerb zum Fairen Handel startet im November

16.10.2012

Seit 2011 darf Bremen sich Hauptstadt des Fairen Handels nennen. Gelungen sei der Titelgewinn durch die Strategie, den Fairen Handel in die Mitte der Gesellschaft zu holen, so Staatsrätin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa, auf der heutigen (16.10.2012) Pressekonferenz im Rathaus. Diese Initiative solle jetzt auch auf die Zielgruppe Junge Menschen erweitert werden – eben mit einem Schülerwettbewerb unter dem Motto: „Wie FAIR ist das denn?!“.

Der Bremer Schülerwettbewerb ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bevollmächtigten Bremens und der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit. Mitmachen können Schülergruppen der Jahrgangsklassen 5 bis 12.
Ziel dieses Wettbewerbs ist es, junge, kreative Bremerinnen und Bremer als Botschafter des Fairen Handels zu gewinnen: Sie sollen für mehr Fairness, Verantwortung und Transparenz werben, indem sie texten oder Filmbeiträge, Reportagen, Songs oder Werbeideen produzieren und mit ihren Werken Verbraucher wachrütteln und für den Fairen Handel begeistern.

Informierten in einer Pressekonferenz: Staatsrätin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Claudia Elfers und Renate Raschen (von links)
Informierten in einer Pressekonferenz: Staatsrätin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Claudia Elfers und Renate Raschen (von links)

„Die Kampagne setzt auf Bewusstseinsbildung und –erweiterung“, machte Staatsrätin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt deutlich. Sie freue sich außerdem, dass in Bremen nicht nur ein „fairer Bus“ von der BSAG etabliert wurde, sondern auch durch Plakate mit der Aufschrift „Fair kann man kaufen!“ auf das Thema aufmerksam gemacht werde. So wie man sich Wellness gönne, solle man sich auch mit dem Thema „Wellfood“ auseinandersetzen.

Renate Raschen, Referentin für Qualitätsentwicklung und Standardsicherung bei der Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit, verwies auf die Intention des Wettbewerbes, die jungen Menschen für den Fairen Handel zu motivieren. „Mit ganz viel Neugierde, Interesse und Forschungsgeist sollen sie sich der Frage ‚Wie FAIR ist das denn‘ widmen“, so Raschen.

Die Auftaktveranstaltung findet am Freitag, dem 9. November 2012, im CineStar Kristall-Palast am Weserpark von 9 bis 13 Uhr statt. Die Schülerinnen und Schüler erwartet ein bunt gefächertes Informationsprogramm, durch das der TV-Moderator Andree Pfitzner führt. Neben Interviews und Präsentationen gibt es noch einen „Fair Trade Rap“ von dem Bielefelder Nachwuchsrapper Luca Montez. Begleitet wird er von dem Beat-Produzent „Jumpa“, der aus Bremerhaven stammt. Nach dem Bühnenprogramm findet ein Fairer Handels- und Bildungsmarkt statt, bei dem sich die jungen Leute an den Ständen von regionalen und bundesweiten Firmen und Vereinen weiter informieren können.

Bis Ende Februar 2013 läuft dann die Projektphase, in der sich die Schulklassen, Projektgruppen oder auch Schülerfirmen kreativ mit dem Thema auseinander setzen. Bei der anschließenden Bewertung durch eine fachkundige Jury werde natürlich neben dem Projekt auch das Alter der „Produzenten“ beachtet und mit in die Bewertung aufgenommen, so Claudia Elfers, Referentin für Europa u. Entwicklungszusammenarbeit. Am 8. März 2012 folgt dann die offizielle Preisverleihung im Rahmen des 2. „Nachhaltigkeits-Schultags“ im CineStar Kristall-Palast.

Der Anreiz für die Schüler und Schülerinnen ist hoch, so gibt es für die ersten drei Plätze Geldpreise in der Höhe von 700, 500 und 300 Euro zu gewinnen. Auch der vierte und fünfte Platz geht nicht leer aus. Freuen dürfen sich die Platzierten über einen gemeinsamen Besuch im Klimahaus Bremerhaven bzw. einem Kinobesuch im Kristall-Palast.
Zudem kündigte Eva Quante-Brandt an, dass alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler als Dankeschön und Wertschätzung eine Einladung zu einem Senatsempfang in das Bremer Rathaus erhalten sollen.

Der WeserPark Bremen freue sich, den Wettbewerb unterstützen und ihm einen geeigneten Veranstaltungsort stellen zu können, freut sich Center-Leiterin Monika Mertens. Immer wieder würden dort Informationsmessen für alle Altersgruppen stattfinden und so die Themen zu den Menschen bringen.

Diese Philosophie verfolgt auch das Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz). Mit Themenkoffern und Referenten bieten sie Schulklassen die Möglichkeit, sich verschiedenen Themen zu nähern, sagte Angelika Krenzer-Bass vom biz. Man könne so am Beispiel von Kakao und Schokolade den Jugendlichen nahe bringen, welche Auswirkungen das eigene Konsumverhalten auf die Menschen in den Produktionsländern haben kann.

Markus Tenkhoff von der Veranstaltungsagentur GetPeople fasste die Intention des Schülerwettbewerbes treffend zusammen: „Rücksicht, Voraussicht und Fairness müssen in der Öffentlichkeit einen Platz finden.“

Wer pfiffige Ideen hat und die „Hauptstadt des Fairen Handels“ mit einem kreativen Projekt unterstützen möchte, kann weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen unter www.nachhaltigkeitsschultag.de erhalten.

Einsendeschluss ist der 21. Februar 2013.

Kontaktadresse:
Abteilung Europa und Entwicklungszusammenarbeit der Bevollmächtigten der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa, Claudia Elfers, Ansgaritorstraße 22, 28195 Bremen, claudia.elfers@europa.bremen.de

Der Wettbewerb wird unterstützt von:

Einkaufscenter WeserPark, vertreten durch Center-Leiterin Monika Mertens,
Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung, vertreten durch Angelika Krenzer-Bass,
Veranstaltungsagentur GetPeople, vertreten durch Markus Tenkhoff.

Foto: Senatspressestelle