Sie sind hier:
  • ExOCop: Netzwerk zur Verbesserung der Wiedereingliederung von Straffälligen

Der Senator für Justiz und Verfassung

ExOCop: Netzwerk zur Verbesserung der Wiedereingliederung von Straffälligen

18.06.2012

In der Bremischen Landesvertretung in Berlin eröffnete Justiz- und Arbeitsstaatsrat Prof. Matthias Stauch heute (18.06.2012) die zusammen vom Senator für Wirtschaft, Häfen und Arbeit, dem Senator für Justiz und Verfassung und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales organisierte Abschlussveranstaltung des Europäischen Lernnetzwerkes ExOCop (Ex-Offender Community of Practice). Das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales geförderte Lernnetzwerk hat es sich in den vergangenen drei Jahren zum Ziel gesetzt, Möglichkeiten der Verbesserung der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung von Strafgefangenen zu entwickeln. Dafür haben sich 40 verschiedene Institutionen aus 13 Ländern der Europäischen Union zusammengeschlossen und ihre Erfahrungen im Bereich der sozialen und beruflichen Integration ausgetauscht, um die besten Lösungen zu empfehlen. Auf der Abschlussveranstaltung wurden die in den Workshops und Seminaren erarbeiteten Empfehlungen von ca. 150 Experteninnen und Experten aus 20 europäischen Ländern diskutiert. Als Ergebnis verabschiedeten die Teilnehmer die „Berliner Erklärung zur Reintegration von Straftätern und ehemaligen Straftätern“.

Justizstaatsrat Prof. Matthias Stauch erklärte im Rahmen seiner Eröffnungsansprache dazu: „Die von den Fachleuten vorgelegten Ergebnisse bestätigen unseren in der Vergangenheit eingeschlagenen Weg zu einer erfolgreichen Wiedereingliederung von Straffälligen. Diese kann nur dann gelingen, wenn sich die Akteure auf regionaler Ebene zu einem funktionsfähigen Netzwerk zusammenschließen und ihre Zusammenarbeit und Verantwortlichkeiten verbindlich regeln.“

Weitere Informationen zum Lernnetzwerk ExOCop und die Berliner Erklärung finden Sie auf der Internetseite des Projekts unter www.exocop.eu.