Sie sind hier:
  • Böhrnsen: "Er hat uns neugierig gemacht und Türen aufgestoßen"

Senatskanzlei

Böhrnsen: "Er hat uns neugierig gemacht und Türen aufgestoßen"

28.02.2012

Bürgermeister Jens Böhrnsen hat gestern Abend (27.2.2012) Honorarkonsul Dr. Hans-Dietrich Paschmeyer im Kaminsaal des Bremer Rathauses verabschiedet. Paschmeyer war von April 2007 bis zum 10. Februar 2012 der erste Honorarkonsul der Republik Polen in Bremen. Über 60 Gäste, unter anderem Bürgerschaftspräsident Christian Weber, der Botschafter der Republik Polen, Dr. Marek Prawda, der Generalkonsul der Republik Polen in Hamburg, Andrzej Osiak, sowie Mitglieder des Konsularischen Korps Bremen, waren bei der Verabschiedung anwesend.

v.l.: Andrzej Osiak, Generalkonsul der Republik Polen in Hamburg, Dr. Hans-Dietrich Paschmeyer, Honorarkonsul a.D. der Republik Polen, Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen, Bürgermeister Jens Böhrnsen und Bürgerschaftspräsident Christian Weber., jpg, 100.8 KB
v.l.: Andrzej Osiak, Generalkonsul der Republik Polen in Hamburg, Dr. Hans-Dietrich Paschmeyer, Honorarkonsul a.D. der Republik Polen, Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen, Bürgermeister Jens Böhrnsen und Bürgerschaftspräsident Christian Weber.

Zu Beginn der Veranstaltung zeichnete Botschafter Prawda Dr. Paschmeyer mit dem Kavalierkreuz des Verdienstordens der Republik Polen für sein außergewöhnliches Engagement aus. Er habe Paschmeyer als eine edelmütige Person kennengelernt, sagte Prawda, und verwies auf Paschmeyers Einsatz für die Opfer des Brandes in Danzig im Jahr 1995. "Es war kein Zufall, dass das Honorarkonsulat gegründet wurde und kein Zufall, dass Paschmeyer diese Rolle übernahm", erklärte der Botschafter.

Bürgermeister Jens Böhrnsen würdigte die Verdienste Paschmeyers und erinnerte an die vielen kulturellen Veranstaltungen, die Paschmeyer in Bremen organisiert hat, wie die Polnischen Tage, die Ausstellung des Danziger Goldes im Bremer Rathaus und die Lesung von Steffen Möller. "Hans-Dietrich Paschmeyer hat uns neugierig auf Polen gemacht und unser Interesse geweckt. Er hat Türen aufgestoßen", sagte der Bürgermeister. "Er hat ganz, ganz viel dazu beigetragen, die Menschen beider Städte zueinander zu bringen", fügte er hinzu. Paschmeyer habe nicht nur Polen in Bremen, sondern auch Bremen in Polen und Danzig wunderbar repräsentiert.

Hans-Christoph Enge, Doyen des Konsularischen Korps und Honorarkonsul Großbritanniens in Bremen, bezeichnete Paschmeyer als "besonders fleißigen Konsul, der sich für das Korps verdient gemacht und für die Internationalität Bremens eingesetzt hat." Paschmeyer habe das Amt des Honorarkonsuls nicht nur abgeleistet, sondern es mit Leben und Persönlichkeit gefüllt.

Angesichts der Ordensverleihung und der Reden zeigte sich Paschmeyer zunächst etwas sprachlos. Er dankte den Menschen und Institutionen, die ihn bei seiner Tätigkeit als Honorarkonsul unterstützt haben, allen voran seiner Frau und dem ehemaligen Bremer Bürgermeister Hans Koschnick und dessen Ehefrau Christine.

Der 70-jährige Handchirurg hat sein Amt als Honorarkonsul auf eigenen Wunsch niedergelegt. Im Hinblick auf eine Nachfolge sagte Bürgermeister Böhrnsen: "Das Honorarkonsulat hat einen besonderen Wert und wir hoffen, dass die konsularische Vertretung Polens in Bremen noch lange erhalten bleibt."

Zwischen Bremen und Danzig besteht seit 1976 eine Städtepartnerschaft. Laut Statistischem Jahrbuch 2011 lebten Ende 2010 insgesamt 5.776 polnische Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Stadtgemeinde Bremen. Sie bilden damit die zweitstärkste Gruppe unter den ausländischen Mitbürgern Bremens.