Sie sind hier:

Senatskanzlei

Freundes- und Förderkreises der "Haifa Foundation" tagte im Bremer Rathaus

25.01.2012

Heute (25.1.2012) ist im Bremer Rathaus der Freundes- und Förderkreises der "Haifa Foundation" zu seiner Generalversammlung zusammen gekommen. Mit dabei war Yona Yahav, Oberbürgermeister von Bremens Partnerstadt Haifa, der am heutigen Abend auch an der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus teilnehmen wird. Zu dem Treffen des Freundeskreises im Senatssaal waren die Vertreterinnen und Vertreter der anderen Partnerstädte Haifas, nämlich Erfurt, Düsseldorf, Mainz und Mannheim angereist, unter ihnen auch die Bürgermeisterin von Erfurt, Tamara Thierbach. Während der Versammlung wurde Prof. Gert Weisskirchen zum Vorsitzenden gewählt, er löst Prof. Dr. Reinhard Hoffmann in dessen Amt ab.
Die 1983 gegründete "Haifa-Foundation" ist vor dem Hintergrund der besonderen Bedingungen der Stadt Haifa zu sehen: Die Stadt zeichnet eine in Israel einmalige Bevölkerungsstruktur aus. Seit jeher leben Araber, Christen und Juden auf engem Raum in gemischten Wohnvierteln friedlich zusammen. Eines der wichtigsten Ziele der "Haifa Foundation" ist es, diese gewachsene Koexistenz weiterzuentwickeln – hin zu verantwortlicher Gemeinsamkeit und echtem Verständnis füreinander. Unterstützt wird die "Haifa-Foundation" von einem Freundes- und Förderkreis, der aus einer Initiative der fünf Partnerstädte von Haifa entstand.

, jpg, 146.1 KB

Der Freundes- und Förderkreises der "Haifa Foundation" im Rathaus, unter ihnen Yona Yahav, Oberbürgermeister von Haifa (Mitte),Tamara Thierbach, Bürgermeisterin von Erfurt (links daneben), Hermann Kuhn (Deutsch-Israelische Gesellschaft),der neue Vorsitzende Prof. Gert Weisskirchen (3. von rechts hinten),Prof. Dr. Reinhard Hoffmann (vierter v. rechts) sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Düsseldorf, Mannheim und Mainz.

Foto: Senatspressestelle