Sie sind hier:
  • Bürgermeister Böhrnsen übergibt Pro Musica-Plakette

Der Senator für Kultur

Bürgermeister Böhrnsen übergibt Pro Musica-Plakette

18.05.2011

Der Senator für Kultur, Bürgermeister Jens Böhrnsen, hat am heutigen Mittwoch, 18. Mai, die Pro Musica-Plakette an den Bandonionverein „Harmonie“ Bremen-Blumenthal von 1910 überreicht. Die Plakette wird vom Bundespräsidenten an Musikvereinigungen verliehen, die sich besondere Verdienste um die Förderung des instrumentellen Musizierens erworben haben. „Diese Ehrung ist etwas besonderes, denn sie wird nur an Vereinigungen vergeben, die mindestens 100 Jahre bestehen. Es macht mich stolz, dass wir mit dem Bandonionverein ,Harmonie’ eine solch wunderbare Pflege musikalischer Traditionen hier bei uns in Bremen haben“, so Bürgermeister Böhrnsen bei der Verleihungszeremonie im Ortsamt Blumenthal.
Der Verein und seine Mitgliedern hätten sich stets für die Bewahrung des kulturellen Erbes im Stadtteil und darüber hinaus eingesetzt. Bürgermeister Böhrnsen: „Wer Ihnen zuhört, der spürt die große Freude an der Musik, und ich würde mir wünschen, dass Sie diese noch lan-ge weitergeben.“

Bürgermeister Böhrnsen überreicht die Pro Musica-Plakette nebst Urkunde an Herbert Schmidt und Christian Norzel vom Bandionverein „Harmonie“, jpg, 107.0 KB
Bürgermeister Böhrnsen überreicht die Pro Musica-Plakette nebst Urkunde an Herbert Schmidt und Christian Norzel vom Bandionverein „Harmonie“

Der Bandonionverein „Harmonie“ wurde 1910 von Arbeitern aus Blumenthal gegründet. Seine Hochzeit erlebte das Instrument in den 1920er Jahren, es war bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ein wichtiges Instrument der Tanzkapellen der Arbeiterschaft. Prägend wurde das Bandonion vor allem für den Tango. Der Bandonionverein „Harmonie“ war in dieser Zeit eine der beliebtesten Tanzkapellen im Bremer Norden und führte große Konzerte und Veranstaltungen auf.
Für den Verein nahmen Christian Norzel und Herbert Schmidt Plakette und Urkunde entgegen. Neben dem Musizieren hat sich „Harmonie“ vor allem dem Sammeln von Notenmaterial für das Bandonion verschrieben.

Foto: Senatspressestelle