Sie sind hier:
  • Pressemitteilungen
  • Archiv
  • Betriebsausschuss bestimmt Dr. Sabina Schoefer zur neuen Direktorin der Bremer Volkshochschule

Der Senator für Kultur

Betriebsausschuss bestimmt Dr. Sabina Schoefer zur neuen Direktorin der Bremer Volkshochschule

15.04.2011
Dr. Sabina Schoefer wurde vom Betriebsausschuss einstimmig zur neuen Direktorin der Bremer Volkshochschule gewählt, jpg, 49.5 KB
Dr. Sabina Schoefer wurde vom Betriebsausschuss einstimmig zur neuen Direktorin der Bremer Volkshochschule gewählt

Die Bremer Volkshochschule bekommt eine neue Direktorin: Dr. Sabina Schoefer wurde am Freitag, 8. April, vom Betriebsausschuss der Volkshochschule einstimmig zur neuen Direktorin gewählt. Sie soll ihr Amt zum 1. August 2011 antreten.

„Mit Dr. Sabina Schoefer gewinnen wir eine qualifizierte Leitungspersönlichkeit für die Bremer Volkshochschule. Die Findungskommission hat sich einstimmig für Dr. Schoefer ausgesprochen, und ich bin sehr froh, dass der Betriebsausschuss parteiübergreifend ebenfalls einstimmig votiert hat“, so Kultur-Staatsrätin Carmen Emigholz. Dr. Sabina Schoefer verbinde langjährige Erfahrung in der Erwachsenenbildung mit der Fähigkeit, komplexe Prozesse in großen Unternehmen konzeptionell zu gestalten und umzusetzen, betont Staatsrätin Emigholz weiter.

Dr. Sabina Schoefer, Jahrgang 1960, studierte Soziologie sowie Ost- und Westslawistik in Würzburg und arbeitete dann sieben Jahre lang als Dozentin und Seminarleiterin in der Erwachsenenbildung, ehe sie 1999 eine sozialwissenschaftliche Promotion mit „magna cum laude“ abschloss. Bereits ab 1997 war Dr. Schoefer als freiberufliche Unternehmensberaterin in Bremen tätig. Seit 2006 ist Dr. Schoefer als Senior Consultant und Director Research in der Privatwirtschaft beschäftigt. Dort befasst sie sich unter anderem mit der konzeptionellen Entwicklung und strategischer Steuerung von Beratungsprojekten.
„Ich bin sehr zuversichtlich, dass es Dr. Sabina Schoefer gelingen wird, die Position der Bremer Volkshochschule als Bremer Weiterbildungseinrichtung auszubauen und das Haus inhaltlich weiter zu profilieren“, so Staatsrätin Emigholz.

Foto: Senatspressestelle