Sie sind hier:

Sonstige

Neustädter Hafen – Drehscheibe für Stückgut in Bremen

Einladung zum „Bremer Tagebuch“ im Haus der Wissenschaft - Vortrag von Reinhard Raab

16.02.2011

Am Mittwoch (23. Februar 2011), 20 Uhr steht die nächste Ausgabe der Film- und Vortragsreihe „Bremer Tagebuch“ Winterprogramm 2010/2011 im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, auf dem Programm. Eingeladen ist Reinhard Raab, Geschäftsführer der BLG Cargo Logistics GmbH & Co. KG Bremen. Raab wird über den Strukturwandel und die heutige Bedeutung des Neustädter Hafens berichten. Im Anschluss wird der Referent Fragen des Publikums zu dem stadtbremischen Seehafen beantworten.
Interessierte Gäste sind herzlich willkommen, insbesondere junge Leute aus den Bremer Schulen, Hochschulen und Universitäten, die sich für Schifffahrt und Häfen interessieren. Das Programm dauert ca. 80 Minuten. Der Eintritt ist dank der Förderung durch die Bremer Kieserling Stiftung frei.

Der Neustädter Hafen ist mit einem Areal von 1,01 Millionen Quadratmetern der größte zusammenhängende Umschlagplatz für Stückgut in Europa. Alles, was nicht in Containern transportiert werden kann, wird hier umgeschlagen. Das sind zum Beispiel Anlagen, Aggregate, Maschinen, Fahrzeuge, Bleche, Stahlprodukte, Rohre aller Art, Papier, Holz, Zellulose etc.

Neustädter Hafen , jpg, 70.2 KB
Neustädter Hafen

Über 700 Seeschiffe laufen jährlich den Neustädter Hafen an und es ist kaum bekannt, dass im Rangierbahnhof Grolland jährlich ca. 1600 Ganzzüge von der Deutschen Bahn abgefertigt werden.
In der Linienfahrt ist der Neustädter Hafen weltweit mit zahlreichen Fahrtgebieten verbunden, dazu gehören Nordafrika, Levante, Persischer Golf, Indien /Pakistan, US-Golf, Ostküste USA, USA / Kanada / Große Seen, Mexiko, Karibik.
Aber die Regelmäßigkeit der Linienverkehre ist zurückgegangen. Konventionelle Ladung ist kein Wachstumsmarkt mehr, sondern ein stagnierender Markt. Deshalb fahren immer mehr Reedereien den Hafen bei Bedarf an.
Gefragt sind Schwergut- und Projektladung. Sie wird u. a. von Beluga Shipping (Bremen), BBC Chartering & Logistic (Leer), Sloman Neptun (Bremen), SAL – Schiffskontor Altes Land (Steinkirchen) Jumbo Shipping (Rotterdam), Spliethoff (Amsterdam), Cosco (Peking) gefahren.
High Tech Großrohre der Europipe GmbH, dem weltweit größten Hersteller von Großrohren aus Mühlheim / Ruhr, kommen in Pendelzügen in den Neustädter Hafen. Sie werden hier auf Freiflächen zwischengelagert, um dann für die Öl- oder Gasindustrie weltweit verschifft zu werden.
Aber auch die Salzgitter AG, die Saarstahl AG, die Benteler Gruppe (Paderborn) und die Voestalpine AG (Österreich) versenden ihre hochwertigen Stahlprodukte – Großrohre, Leitungs- und Präzisionsrohre oder Walzdraht, Vierkantprofile, Formstahl, Profilstahl - über den Neustädter Hafen nach Übersee.

Verladung Großrohre mit Vakuumgeschirr, JPG, 73.0 KB
Verladung Großrohre mit Vakuumgeschirr

Um die Großrohre beim Ent - und Beladen nicht zu beschädigen, wurde von der BLG Cargo Logistics ein Vakuumgeschirr entwickelt. Das ermöglicht einen automatischen Verladebetrieb mit Schichtleistungen von bis zu 4000 Tonnen bei Großrohren. Der Export von Rohren aller Art spielt eine große Rolle im Neustädter Hafen und liegt bei jährlich ca. 1,7 Millionen Tonnen.
Eine weitere Spezialität des Hafens liegt darin, dass hier Anlagenteile bzw. Industrieanlagen, die über die Straße nicht mehr angeliefert werden können, mit einem Gewicht von bis zu 600 Tonnen vormontiert werden, um sie anschließend seemäßig zu verpacken und zu verladen. Dieses Angebot wird seit Jahren vom Anlagenbauer Linde genutzt.
Der Neustädter Hafen wird von der BLG Cargo Logistics GmbH mit einem Team von 200 Mitarbeitern betrieben. Vor 2009 betrug der Umschlag jährlich 5,5 Millionen Tonnen. Aufgrund der Wirtschaftskrise gab es dann einen Rückgang um 40 Prozent. In 2010 stieg der Umschlag wieder um eine Million Tonnen und lag bei 4,4 Millionen Tonnen.
Zu dem internationalen Kundenkreis der BLG Cargo Logistics gehören Hersteller, Spediteure, Reeder, Makler, Agenten, und Händler. Zum Beispiel versorgt ein großes Bauunternehmen seine Baustellen in Nigeria komplett mit Lebensmittel und Maschinen über den Neustädter Hafen und ein schwedische Papierhersteller hat hier ein zentrales Verkaufslager für Europa eingerichtet.

In Zusammenarbeit mit der BLG Cargo Logistics GmbH & Co. KG, der Wittheit zu Bremen und der Bremer Kieserling Stiftung veranstaltet die Film- und Vortragsreihe „Bremer Tagebuch“ erstmals öffentlich einen interessanten Vortragsabend über den Neustädter Hafen mit Reinhard Raab. Raab ist auch Geschäftsführer mehrerer BLG -Beteiligungen im Neustädter Hafen und kennt die wirtschaftlichen Ansprüche, die heute an einen modernen Stückguthafen gestellt werden.

Programm:

Musikalische Begleitung
Marina Kondraschewa und Lynda Cortis, Bremen
„Bremer Tagebuch“ im Jahre 2011
Einführung von Heiko Gertzen, Bremen
Neustädter Hafen – Drehscheibe für Stückgut in Bremen
PowerPoint-Präsentation von Reinhard Raab, Bremen

Weitere Informationen erteilt Heiko Gertzen, ehrenamtlicher Projektleiter „Bremer Tagebuch“, Tel. 01725439941

Fotos: BLG