Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 nach Mahndorf begonnen

Senator Reinhard Loske: „Wichtiger Schritt für Bremens ÖPNV“

30.04.2010

Mit einem symbolischen Ersten Spatenstich hat der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Dr. Reinhard Loske, heute die Bauarbeiten für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 von ihrer jetzigen Endhaltestelle Züricher Straße in Richtung Mahndorf in Gang gesetzt. „Der Ausbau der Linie 1 ist ein wichtiger Schritt für den ehrgeizigen Ausbau des Bremer ÖPNV. In den kommenden Jahren wollen wir insgesamt 30 Kilometer neue Straßenbahnanbindungen in Bremen und umzu in Betrieb nehmen und so weitere attraktive Nahverkehrsverbindungen in die Bremer City schaffen“, so Senator Reinhard Loske. Neben der Verlängerung der Linie 1 nach Mahndorf sollen die Linien 1 und 8 nach Mittelshuchting und Leeste verlängert werden, die Linie 4 bis zum Falkenberger Kreuz und die Linien 2 und 10 nach Osterholz und zum Mercedes-Werk. „Der Ausbau des ÖPNV ist eine der wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen der kommenden Jahre - er ist gut für Umwelt und Klima und den Wirtschaftsstandort Bremen“, so Loske.

Schon im Jahr 2012 können nach dem Umbau der derzeitigen Wendeschleife an der Züricher Straße die ersten beiden Neubauabschnitte der Linie 1 bis Nußhorn in Betrieb genommen werden. Anfang 2013 kann man dann die ganze Strecke bis Mahndorf befahren.

Die Neubaustrecke der Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 verläuft von der gegenwärtigen Endwendeschleife an der Walliser Straße (Haltestelle Züricher Straße) über die St.-Gotthard-Straße und Otto-Brenner-Alle bis zur Osterholzer Heerstraße. Von dort führt sie weiter über die Hans-Bredow-Straße und einer vorhandenen Freifläche bis zum Ehlersdamm. Ab hier verschwenkt die Trasse in Richtung Süden und endet in einer Wendeschleife an der Bahnlinie Bremen - Hannover.

Die Straßenbahnstrecke wird grundsätzlich zweigleisig errichtet. Es wird angestrebt, die geplante Straßenbahnstrecke mit einem besonderen, von der Straße abgesetzten Bahnkörper zu errichten, um eine weitgehende Unabhängigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs von dem motorisierten Individualverkehr zu gewährleisten. Dieses Ziel kann nur auf einem Teilabschnitt der St.-Gotthard-Straße (zwischen Brienzer Straße und Engadiner Straße) nicht erreicht werden, da die beengten Verhältnisse eine entsprechende Aufweitung des Straßenkörpers nicht zulassen.

Am geplanten Endpunkt der Straßenbahn, der sich am neu und separat zu planenden Bahnhof Mahndorf befindet, werden eine Wendeschleife sowie eine P+R-Anlage eingerichtet. Aus betrieblichen Gründen wird südlich der Koblenzer Straße eine Zwischenwendeschleife angeordnet.

Aus verfahrenstechnischen Gründen wurde die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 von der Züricher Straße bis zum Bahnhof Mahndorf in drei separate Bauabschnitte beplant. Folgende Bauabschnitte wurden dazu eingerichtet:

Bauabschnitt 1: Züricher Straße bis Zwischenwendeschleife Tenever

Bauabschnitt 2: Zwischenwendeschleife Tenever bis Ende Hans-Bredow-Straße (Nusshorn)

Bauabschnitt 3: Nusshorn bis Endwendeschleife am zu verlegenden Bahnhof Mahndorf