Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr | Senatskanzlei

REdUSE – Bundesweite Bildungskampagne für Ressourcenschutz

Bürgermeister Sieling würdigt auf Abschlussveranstaltung Engagement von Bremer Schulen

20.12.2017

Über 650 Schülerinnen und Schüler des Alexander von Humboldt-Gymnasiums in der Delfter Straße in Bremen Huchting haben heute (Mittwoch, 20.12.2017) gemeinsam mit Bremens Bürgermeister Carsten Sieling an der Abschlussveranstaltung von „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ teilgenommen. Unter seiner Schirmherrschaft haben 2017 insgesamt rund 4.000 Bremer Jugendliche verschiedener Schulen an dem Schulprojekt REdUSE teilgenommen.

„Die Schirmherrschaft für diese Initiative habe ich sehr gerne übernommen. Der Schutz der Ressourcen unserer Erde ist für mich eine der wesentlichen Grundlagen für unser gemeinsames Leben auf der Erde. Wer, wenn nicht wir, die aktuell auf der Erde leben, sollte sich für den Schutz unseres Planeten einsetzen? Daher freut es mich sehr, so viele junge Menschen kennen zu lernen, die sich intensiv und über einen längeren Zeitraum mit dem nachhaltigen Umgang unserer Ressourcen beschäftigt haben“, sagte Bürgermeister Carsten Sieling. Und vielleicht, so der Bürgermeister weiter mit Blick auf das bevorstehende Weihnachtsfest, hat das Mitmachen bei dem Projekt die Jugendlichen bei ihren Weihnachtswünschen ja auch etwas nachdenklicher gemacht. So dass sie sich fragen: Was bedeutet es für die Seltenen Erden, wenn ich jetzt schon wieder ein neues Smartphone haben möchte? Und muss es schon wieder eine neue Jeans sein, wo doch die Herstellung so viel Wasser verbraucht?

Über 650 Schülerinnen und Schüler blickten mit Bürgermeister Carsten Sieling auf das Schulprojekt REdUSE zurück, jpg, 117.5 KB
Über 650 Schülerinnen und Schüler blickten mit Bürgermeister Carsten Sieling auf das Schulprojekt REdUSE zurück

REdUSE – Bundesweite Bildungskampagne für Ressourcenschutz tourt durch Deutschland
Der Rohstoffverbrauch in Deutschland und weltweit nimmt weiter zu. Fast sämtliche natürliche Ressourcen werden verstärkt ausgebeutet, ihre Vorkommen drohen zu erschöpfen. Um den künftigen Generationen die materiellen und ökologischen Grundlagen zu erhalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit unseren Ressourcen unausweichlich. Doch wie sieht Nachhaltigkeit bei nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffen aus? Welche Maßnahmen stehen Ländern aber auch jedem einzelnen Schüler dabei zur Verfügung? Und wie sind die Menschen in den Ländern des Südens von diesen Fragen betroffen und wie können sie von einer besseren Ressourcenpolitik profitieren?

Diese Fragen sind die Grundlage für die Bildungskampagne „REdUSE – reduce – reuse – recycle“, die seit November 2015 für drei Jahre durch die weiterführenden Schulen in Deutschland tourt. Die Kampagne wird an rund 2000 Schulen Station machen und rund 500.000 Schüler erreichen. Projektträger dieser Bildungskampagne sind der Bildungsträger „die Multivision e.V.“, die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und die Entwicklungsorganisation OXFAM.

Unterstützt wird die Bildungskampagne REdUSE bundesweit von den beiden Bundesverbänden der Abfallwirtschaft – dem VKU (Verband kommunaler Unternehmen e.V.) und dem BDE (Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.) – sowie vor Ort von der Entsorgung kommunal, der Verbraucherzentrale Bremen, der Bingo-Umweltlotterie und der NKG Hanseatischen Natur- und Umweltinitiative.

Insa Nanninga, tätig beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr und zuständig für Entsorgung kommunal: “Wir bieten in Bremen ein für die Bürgerinnen und Bürger bequemes und modernes Sammelsystem. Die verschiedenen Abfallfraktionen werden von uns auf umweltgerechte und nachhaltige Weise verarbeitet: Alles Verwertbare wird getrennt und wiederverwendet oder recycelt, um Rohstoffe zu sparen und Abfallberge klein zu halten. Das ist unser Beitrag für den Umweltschutz.“

Dr. Annabel Oelmann, Verbraucherzentrale Bremen: „‘Zig Tausend Handys verstauben in Bremens Schubladen. Die klingelnden Allround-Talente werden durchschnittlich nur 18 Monate benutzt und durch ein neues ersetzt. Ungefähr 5.000 Tonnen Elektroschrott – inklusive der enthaltenen Wertstoffe – finden ihren Weg nicht zurück in den Rohstoffkreislauf. Deshalb unterstützt die Verbraucherzentrale Bremen die bundesweite Bildungskampagne „REdUSE“ als einen wichtigen Schritt, die Bremer Jugendlichen Möglichkeiten zur Gestaltung ihrer Zukunft aufzuzeigen.“

Die Neumann Kaffee Gruppe, der weltweit führende Dienstleister für Rohkaffee, fördert über den gemeinnützigen Verein NKG Hanseatische Natur- und Umweltinitiative e.V. Projekte im Bereich Umweltbildung und Naturschutz in Norddeutschland. „Die finanzielle Förderung von Initiativen wie der Multivisionsveranstaltung ermöglicht es uns Umweltschutz mit Bildung zu verknüpfen und dieses Thema Kindern und Jugendlichen nahezubringen. Der Schutz unserer Umwelt ist ein Generationen überdauerndes und deswegen idealerweise ein Generationen übergreifendes Bestreben. Insbesondere deswegen freuen wir uns, diese Initiative zur Umweltbildung unterstützen zu können“, sagt Martin D. Neumann, Vorstandsvorsitzender der NKG HNUI.

Die Multivision wendet sich direkt an die junge Generation, um deren Zukunft es geht. Sie ist eine von 49 anerkannten Maßnahmen der UNESCO zur UN Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und einer der größten deutschen Akteure der Nachhaltigkeitsbildung.

Foto: Senatspressestelle