Sie sind hier:

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

„Earth Overshoot day“ – Welt-Ressourcen sind am 2. August erschöpft

Kostenfreie Ausstellung „Tour global“ sensibilisiert für Umweltthemen

26.07.2017

Am 2. August 2017 ist „Earth Overshoot day“ (Welt-Überlastungs-Tag): der Tag, an dem die menschliche Nachfrage an natürlichen Ressourcen die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt.

Oder einfach gesagt: Wir haben bis dahin mehr verbraucht als in der gleichen Zeit nachwachsen kann*.

Grenzen der natürlichen Ressourcen ins Bewusstsein der Menschen rücken mit „Tour global“!
Eine interaktive Dauer-Ausstellung von Entsorgung kommunal behandelt genau dieses Thema: Den sorglosen Umgang mit globalen Rohstoffen durch z. B. Art und Umfang unseres Konsums.
Woher kommt die günstige Kleidung und woran wird dabei gespart? Was steckt in einem Handy und wielange gibt es die Rohstoffe dafür wohl noch? Was gibt es für (Konsum-) Alternativen?

Spielerisch und ohne mahnenden Zeigefeiger werden die Besucherinnen und Besucher an verschiedenen Spielstationen dafür sensibilisiert, dass ihr persönliches Verhalten auch immer globale Auswirkungen hat. Ganz nebenbei lernen sie Begriffe wie „Ökologischer Rucksack“ und „Ökologischer Fußabdruck“ und deren Bedeutung.

Die Dauer-Ausstellung ist bestens geeignet für Schulklassen ab (5. Klasse) aber auch für Erwachsenengruppen; es werden unterschiedliche Niveaus angeboten. Die „Tour global“ findet zwei mal wöchentlich statt, Schulklassen können mit einem Bus abgeholt werden.

Anmeldung für Besucherinnen und Besucher
Nach den Schulferien sind noch einige Plätze frei. Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich: 0421/361-3611.

Weitere Infos sowie einen kurzer Film zur „Tour“ stehen online unter: www.entsorgung-kommunal.de/info/vollwertvoll

Kontakt:
Entsorgung kommunal
Antje von Horn
Telefon: 0421 361-59192
E-Mail: antje.von-horn@ubbremen.de

*Berechnungen der Organisation Global Footprint Network anhand der globalen menschlichen Nachfrage (ökologischer Fußabdruck) und der globalen Biokapazität (generierte natürliche Ressourcen).