Sie sind hier:

Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport

Begegnungsstätten bekommen einen neuen Träger

18.09.2009

Verein "Aktive Menschen Bremen" (AMeB) übernimmt zehn Begegnungsstätten

Der Verein "Aktive Menschen Bremen e.V." (AMeB) hat die Trägerschaft von zehn Begegnungsstätten in der Stadt Bremen übernommen, die vorher vom Kreisverband Bremen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betrieben wurden. Mit der Unterzeichnung der Zuwendungsverträge durch die Stadt und den Verein ist der im März getroffene Beschluss der Sozialdeputation jetzt umgesetzt worden. Hintergrund des Trägerwechsels ist eine Neuorientierung der AWO, die sich auf wirtschaftlich zu betreibende Einrichtungen konzentriert. Der Betrieb von Begegnungsstätten wird zukünftig mit einem höheren Anteil ehrenamtlichen Engagements sicher gestellt.


Der Verein will die Begegnungsstätten aber nicht nur weiterführen, sondern auch neue Akzente setzen. Der Vorsitzende Hubert Resch sieht hauptsächlich drei neue Aufgabenfelder: "Die Zusammenarbeit mit älteren Bürgern ausländischer Herkunft soll intensiviert werden, um sie besser in das gesellschaftliche Leben zu integrieren.

Auf der anderen Seite geht es auch darum, die Kontakte mit jungen Menschen auszubauen. Dazu zählen gemeinsame Projekte mit Schulen und Jugendgruppen.

Die Begegnungsstätten wollen sich drittens verstärkt um die jüngeren Älteren ab 60 bemühen. Auf ihr verändertes Freizeitverhalten müssen die Angebote noch intensiver ausgerichtet werden."


Der Verein "Aktive Menschen Bremen" ist auf Initiative von Mitgliedern der AWO gegründet worden. Er hat zum Ziel, die Begegnungsstätten für die Zukunft zu sichern und mit neuen Ideen und Strukturen weiterzuführen. Der Verein bietet die von der Stadt Bremen geförderten Begegnungsstätten als Treffpunkte für ältere Menschen zur Kommunikation und Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben an. Zum Vorsitzenden des Vereins wurde Hubert Resch gewählt, seine Stellvertreterin ist Edith Wangenheim.


Senatorin Ingelore Rosenkötter bedankte sich ausdrücklich sowohl bei den Ehrenamtlichen des Vereins als auch bei den Aktiven in den Begegnungsstätten für ihr Engagement.


In Bremen gibt es insgesamt 28 Begegnungsstätten von acht Trägern.