Sie sind hier:

Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau

Die Welt der Geodaten auf der „Intergeo“ in Bremen

18.09.2008

Größte Fachmesse für Geoinformation ist vom 30. September bis 2. Oktober zu Gast in der Hansestadt

In diesem Jahr ist Bremen zum zweiten Mal Gastgeber für die „Intergeo“, der größten Fachmesse mit Kongress für Geoinformation, Geodäsie und Landmanagement. Als sie 1960 zum ersten Mal in Bremen ihre Tore für Besucher öffnete, war die „Intergeo“ noch eine Fachmesse für die Berufsgruppe der „Vermesser“. Da der Bedarf an Geoinformationen jedoch erheblich angestiegen ist, zeigen die 300 Aussteller in diesem Jahr Systeme, mit denen Datenerfassung effizienter wird, eine optimaler Datenauswertung erfolgt und die Daten zur breiten Nutzung in der Öffentlichkeit bereit gestellt werden können.

In welchen Bereichen Geoinformationen heute eine wichtige Rolle spielen, machte der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, Dr. Reinhard Loske, auf der heutigen Pressekonferenz (18.09.2008) zur „Intergeo“ deutlich. In keinem anderen Ressort seien Geoinformationen so wichtig, wie in seinem. Als Beispiele nannte er das Naturschutzinformations-System, das Bauleitplan-Informationssystem und die Verkehrsmanagement-Zentrale. Um die nötigen Informationen zu gewinnen, würden moderne GIS-Systeme eingesetzt. Eine wichtige Grundlage bilden Geoinformationen auch für verschiedene Wirtschaftszweige, von denen viele in Bremen vertreten sind. Beispiele stellten hierfür die Raumfahrt aber auch der Energiesektor dar, weil der Bau von Offshoreparks nicht ohne Geoinformationen möglich sei, betont Dr. Loske.

Daneben sind Geoinformationen jedoch auch im Alltag immer präsenter. Navigationsgeräte gehören in vielen Autos zur Grundausrüstung und Internet-Firmen bieten die Möglichkeit, das eigene Haus aus der Satellitenperspektive zu betrachten. Diese Technologien seien jedoch noch nicht alle völlig ausgereift, betont Martin K. Fliege, Leiter der Geoinformation Bremen. Da Karten im Internet oft veraltet sind, versorgt die Geoinformation die Einwohner Bremens pünktlich zur Eröffnung der „Intergeo“ mit neuem Kartenmaterial. So ist ab jetzt ein neues Stadtplan-Portal für Bremen im Internet freigeschaltet.

Auf dem Kongress „Intergeo“ kommen sehr verschiedene Einsatzgebiete für Geoinformationen zur Sprache. So gibt es Vorträge zur Harmonisierung von Geodaten in Europa, über Geomarketing in der Telekommunikationsbranche oder zur Überwachung von Küstenregionen. Aus dem Ressort für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa wird Senator Dr. Loske Handlungsebenen für den Klimaschutz aufzeigen, Dr. Baumheier das neue Stadtleitbild der Stadtentwicklung vorstellen und Herr Koldehofe zum Hochwasserschutzkonzept Bremens sprechen.

Besonders erfreulich sei, so Dr. Loske, dass der Fokus der „Intergeo“ auch auf der Nachwuchsförderung liege. Der Veranstalter, die Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformationen und Landmanagement, hat einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem Schülerinnen und Schüler den Umgang mit GIS-Systemen lernen. Außerdem wird in diesem Jahr zum ersten Mal der „GIS practice Award“ verliehen. Innovative Verfahrenslösungen, wie eine interaktive Immobilienbewertung oder ein digitales Begleitverfahren bei Bauleitplänen, werden damit ausgezeichnet. Interessant für den Nachwuchs könnten auch die auf der „Intergeo“ vorgestellten neuen Trends in der Welt der Geodaten sein. „Geo-Caching“ ist eine interaktive Schatzsuche mit Hilfe von GPS, bei der die Koordinaten des Schatzes gefunden werden müssen.